Habichtsadler, Geier & balzende Großtrappen

  • Von: 04.04.2018
  • Bis: 13.04.2018
  • Preis: 2.240,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 190,00 €

Die Extremadura in Südwest-Spanien ist seit Jahren ein magisches Ziel für Naturfotografen. Und das auch zu Recht, denn es gibt keinen anderen Landstrich in Europa, wo man so große Artenzahlen und solch eine beeindruckende Individuendichte an Greif- und Steppenvögeln (v.a. Geier und Trappen) beobachten kann.
Diese Reise kombiniert Geier- und Adlerfotografie mit balzenden Großtrappen, Rötelfalken, Wiedehöpfen und weiteren interessanten Vogelarten in der Extremadura an zwei Quartierstandorten. Sie wohnen zuerst 3 Nächte in einem Landhotel an der portugiesischen Grenze und haben dort 3 Tage Ansitz: je 2-3 Personen fotografieren gleichzeitig aus einer geräumigen Holzhütte an einem Geierfütterungsplatz, wobei die Zahl der Mönchsgeier, die der Gänsegeier oft übersteigt. Auch im Revier des Habichtsadlers sind zwei permanente Verstecke aufgebaut. Am Nachmittag können Sie noch an einer Trinkstelle für Singvögel fotografieren, wobei auch Blauelstern vorbei kommen. Dieser Ansitz funktioniert natürlich nur bei entsprechend hohen Temperaturen. Zur Vermeidung von Störungen durch Objektivschwenks haben alle Ansitzhütten dünne neutrale Spiegelscheiben. Sie verlieren nur eine Blende Licht! Die Hütten sind solide aus Holz gebaut und haben bequeme Sitzgelegenheiten. Die Ansitze dauern zwischen 4 und 8 Stunden. Jeden Tag werden die Ansitzhütten von anderen Teilnehmern bezogen, damit jeder in den Genuss aller angebotenen Vogelarten kommt!

Tag 1

Flug von deutschen Flughäfen nach Madrid, danach ca. 4-stündige Anreise im Minibus zur portugiesischen Grenze, wo Sie drei Mal übernachten.

Tag 2 - 4

Ansitze an vier verschiedenen Fotostandorten, alle ca. 20 Min. Fahrt vom Hotel entfernt, auf Geier, Span. Kaiseradler und Habichtsadler sowie auf Singvögel.

Tag 4

Autotransfer zum nächsten Quartierstandort in der Serena und Abendessen vor Ort

Tag 5-9

Tagesansitze auf Großtrappen (14 Std.). 3 – 4 stündige Ansitze auf Wiedehopf, Rötelfalke und weitere interessante Vogelarten.

Tag 10

Ca. 4-stündige Rückfahrt nach Madrid und Nachmittagsflug nach Deutschland / Schweiz.

Am Nachmittag des vierten Tages wechseln wir den Standort und fahren (ca. zwei Stunden Fahrt) weiter nach Südosten in die Gemarkung der Serena, wo Sie nochmals 5 Ansitztage, u.a. auf die heimlichen Großtrappen haben, die gerade in Balzstimmung sind.

Aus festen Stein- und Holzhütten heraus, sind auch balzende Großtrappenhähne zu fotografieren. Die „Vollbalz-Stellung“ ist besonders bis Mitte April zu sehen. Dabei können sich die riesigen Vögel bis auf wenige Meter den Verstecken annähern. Auch Triele halten sich im Gebiet auf. Bitte beachten Sie: Bei den Großtrappen ist es aus Naturschutz- und Störungsgründen erforderlich, den ganzen Tag (von 6:00 bis 21:00 Uhr) im Ansitz zu bleiben – die Balzaktivität steigt am Nachmittag nochmals an.

Im Dachstuhl eines alten Kornspeichers sind Ansitze auf Rötelfalken und Einfarbstare vorbereitet. Dort sind Fotos aus kürzester Distanz (ab 1,5 m) von Männchen und Weibchen der Falken möglich. Nach erfolgreicher Jagd bringen die Männchen regelmäßig Maulwurfsgrillen, Heuschrecken und Eidechsen und übergeben es den Weibchen als Brautgeschenk. Auch Kopula werden beobachtet.

Auch Wiedehöpfe brüten bereits zur Reisezeit in uralten Olivenbäumen und sind aus speziellen Fotoverstecken heraus zu fotografieren. Es stehen genügend Fotomöglichkeiten und Ansitze zur Verfügung. Somit können Sie an einem Tag zwei verschiedene Vogelarten fotografieren oder sich Makro- oder Landschaftsmotiven widmen.

Für Landschaftsfotografen: Nach ergiebigen Regenfällen in den Wintermonaten findet man in der Dehesa – den savannenähnlichen Kork- und Steineichenhainen – Blütenteppiche aus purpurfarbigem Schopflavendel, weißleuchtenden Zistrosen sowie grellgelben Wucherblumen.

Die Extremadura ist europaweit wichtiges Rückzugsgebiet und Lebensraum einiger vom Aussterben bedrohter Vogelarten wie Groß- und Zwergtrappe, Rötelfalke, Brachschwalbe, Triel sowie Sand- und Spießflughuhn.

Normalerweise betragen die Temperaturen zur Reisezeit 15 – 25°C, nachts kann es manchmal noch kräftig abkühlen. Bitte Kleidung und Ausrüstung darauf abstimmen. Tipps für die Ausrüstung bekommen Sie in den Reiseinfos nach Buchung der Reise.

Bitte beachten Sie: Für jeden Fotografen führen wir pro Ansitztag einen erheblichen Geldbetrag an Fincabesitzer und Naturschutz ab. Dieser Betrag stellt sicher, dass der Lebensraum, der auch in Spanien geschützten Arten, erhalten bleibt und ermöglicht Ihnen erst den problemlosen Zugang zu den Fotoplätzen.

 

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Dipl.-Biol. Joachim Griesinger

Leistungen:

  • alle Transfers vor Ort im Minibus bzw. Geländewagen
  • Unterbringung in spanischen Mittelklasse-Hotels (Zimmer mit Dusche/WC)
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • deutsche Reiseleitung und fotografische Betreuung (Dipl.-Biol. Joachim Griesinger)
  • Informationsmaterial

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Linien- oder Charterflug ab deutschen Flughäfen nach Madrid
  • Picknick oder Mittagessen, Getränke bei den Abendessen.

Impfungen sind für Spanien nicht erforderlich, eine Auffrischung der Grundimmunisierung ist jedoch zu empfehlen!

Programmänderungen und Preisabweichungen auf Grund etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Falls Sie den Flug über uns buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie deshalb unbedingt eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab.

Galerie