Azoren – Inseln des ewigen Frühlings

  • Von: 02.06.2018
  • Bis: 15.06.2018
  • Preis: 2.990,00 € p.P. im Doppelzimmer
  • Einzelzimmerzuschlag: 480,00 €

Mitten im Atlantik zwischen Europa (rund 1.500 km) und der nordamerikanischen Küste (etwa 3.600 km) auf der Höhe von Lissabon gelegen, ist die Inselgruppe der Azoren bei uns fast nur aus meteorologischen Wetterberichten bekannt. Die neun Inseln sind vulkanischen Ursprungs und gehören geopolitisch zu Portugal. Sie haben insgesamt nur eine Fläche von 2.333 qkm. Größte der östlichen Inselgruppe ist Sao Miguel (747 qkm). Höchster Berg – ein riesiger erloschener Vulkan – ist der Pico mit einer Höhe von 2.351 m. Er ist Wahrzeichen der gleichnamigen Insel Pico und nimmt mehr als die Hälfte ihrer Fläche ein.

Tag 1

Deutschland – Azoren. Individuelle Anreise zum Flughafen Frankfurt

Morgenflug nach Lissabon und weiter nach Horta (Faial), wo wir am Nachmittag unseren Van oder Minibus in Empfang nehmen, Transfer in eine wunderschön gelegene Quinta. Hier 5 Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen in der Nähe von Castelo Branco.

Tag 2-5

Faial – die blaue Insel, wegen der meist blaublühenden Hortensienhecken!

An 4 Tagen durchstreifen wir die Insel und haben folgende Fotoziele:

* Bootsausfahrt (halber Tag ) für Wale und Delfine vom Hafenstädtchen Horta aus, mit dem berühmten
Yachthafen, in dem die Weltumsegler und Altantiküberquerer Station machen

* Wanderung am Vormittag um die Caldera do Faial (Ursprungsvulkankrater), Dauer: ca. 4 Std.

* junge Lavafelder des Vulkans Capelinhos mit interessantem Museum. Jüngster Vulkan der Inselgruppe
mit einem Ausbruch 1957/58

* Badestelle am Meer am Naturschwimmbecken Varadouro

Tag 6

Am Vormittag Fährüberfahrt von Horta (Faial) nach Madalena (Pico). Manchmal sieht man schon von Schiff aus die ersten Sepiasturmtaucher. Mit dem Mietwagen weiter ins Quartier nach Lajes do Pico an der Südküste. Hier 4 Übernachtungen mit Frühstück. Am Nachmittag halten wir uns in der Nähe von Lajes auf.

Tag 7-9

Insel Pico

An drei Tagen besuchen wir folgende Orte:

* Weinanbaugebiet (Weltkulturerbe) an der Südküste bei Criacao Velha

* Hochland mit endemischer Vegetation und zwei Kraterseen

* Fotowanderung bei Santa Luzia

* Bootsausfahrt (halber Tag ) für Wale und Delfine vom Hafenstädtchen Lajes do Pico aus

Tag 10

Morgens noch auf Pico, gegen Mittag Flug von Pico nach Ponta Delgada (Sao Miguel), der größten Insel des Archipels. Transfer im Mietwagen ins Quartier bei Ponta Delgada.

Tag 10-13

Sao Miguel – die grüne Insel!

An 3 Tagen durchstreifen wir die Insel und besuchen:

* Steilküste mit vorgelagerten Inseln im Westen bei Mosteiros, v.a. bei starkem Wind

* Lagoa do Fogo mit interessanten Aussichtspunkten in den Kratersee

* Sete Citades: zwei Seen (Lagoa Verde; Lagoa Azul) in riesigem Krater, tagaktive Fledermäuse!
* Lagoa da Furnas mit Fumarolen, Dampf und Schwefelgruch sowie heißen Geysiren, in kochend heißen
Erdlöchern kocht das Nationalgericht Cocido! Fotospaziergang am Ostufer (subtropische endemische
Vegetation). Die besten Blicke über das Tal von Furnas bietet der Miradouro Pico do Milho

Tag 14

Sao Miguel – Deutschland. Frühmorgens Fahrt zum Internationalen Flughafen von Ponta Delgada. Linienflug (Economyklasse) mit Sata Internacional über den Nordatlantik zurück über Lissabon nach Deutschland. Ankunft in Frankfurt gegen Mittag.
Zeitzone: + 2 Stunden.

Am Fuß des Berges wird ein spezieller Rotwein angebaut in winzigen Parzellen, die von fast schwarzen Lavasteinmauern umrahmt sind (Weltkulturerbe). Auf dem Archipel leben rund 238.000 Einwohner. Ein Ausläufer des Golfstroms sorgt ganzjährig für ein gemäßigtes mediterranes Klima ohne große Temperaturschwankungen („Azoren Hoch“). Ein schneller Wetterwechsel von Sonnenschein und Regen, Böen und Windstille ist häufig. Die Durchschnittswerte im Januar betragen 14,4°C, im November 16,8°C. Manche Landschaft erinnert ein wenig an die schottischen „Highlands“, dann wieder an die Schweiz mit den schwarzbunten Kühen, aber auch an Neuseeland oder Gegenden in Australien mit heißen Quellen.

Die Farbenvielfalt der Landschaften ist erstaunlich, v.a. Grün- und Blautöne in allen Spielarten herrschen vor. Sanft ansteigende, grüne Hügel mit grasenden Kühen, abrupt ansteigende Vulkankegel mit sattgrünen Kraterseen, Höhenzüge mit undurchdringlicher subtropischer Vegetation, Wasserfälle, stille Täler und Steilküsten, an denen sich haushohe Wellen brechen. Fumarolen, Thermalquellen und Vulkanschlote. Beeindruckend sind die an den Straßenrändern endlos wuchernden, meist blauen Hortensienhecken, die ab Mai bereits blühen.

Die Inseln Pico und Faial sind für Fische und Wale eine fast 100 km lange Barriere im Atlantik, die sie umschwimmen müssen und sie deshalb nahe an die Wasseroberfläche zwingt. Es gibt nur eine flache Landbrücke zwischen Horta (Faial ) und Madalena (Pico), die als natürlicher Durchschlupf der Tiere dient. Deshalb gibt es in dieser Meerenge so viele Fischarten, die wiederum den Meeressäugern und den Seevögeln (v.a. Sturmtauchern) als Nahrung dienen. Hier finden die meisten Walausfahrten und Beobachtungen statt. Wale nutzen dort auch die Gewässer um sich mit Gryll sattzufressen, bevor sie ab Juli wieder in den Nordatlantik ziehen.

Die Azoren sind ein Vorreiter für Walbeobachtungen, schon seit den 1980er Jahren werden Bootsausfahrten für Walbeobachtung, meist auf festen Schlauchbooten (Zodiaks) für Interessierte angeboten. Über 20 Arten von Walen und Delfinen kann man hier sehen und fotografieren, die Azoren sind eines der besten Ziele weltweit für Whalewatching! Juni ist vielleicht der beste Monat dafür, man sieht regelmäßig die drei größten Meeressäuger: Blau-, Pott- und Finwal. Auch Orca, Kleiner Schwertwal, Kurzflossen-Grindwal, Nördlicher Entenwal, Cuvier- und Blainville-Schnabelwal, Sei- und Brydewal, Rauhzahn- und Rundkopf-Delfine werden regelmäßig beobachtet. Darüberhinaus kann man auch die, fast kreisrunden, Mondfische und Karett-Schildkröten beobachten. An den Steilküsten der beiden Inseln brüten über die Hälfte des weltweiten Bestandes an Sepiasturmtaucher, die man auch bei den Walausfahrten beobachten kann

Bei dieser Reise werden wir die Inseln. Faial, Pico und Sao Miguel (in dieser Reihenfolge) besuchen. Im Mittelpunkt der Reise stehen einerseits Wale und Delfine, die bei zwei Bootsausfahrten beobachtet und fotografiert werden. Für die Sepiasturmtaucher, die oft in großen Gruppen auf dem Meer rasten, lohnt sich auch eine mittlere Telebrennweite von mind. 400 mm.

Aber auch Landschaftsfotografie werden wir betreiben, v.a. an den Calderas der Vulkankegel, die zum Teil schon bewachsen sind oder auch noch aus Asche und Stricklava bestehen. Es gibt zahllose Motive von der reinen Dokumentation bis zur Abstrakten. Manche Plätze werden wir auch in den Morgen,- Nachmittags- und Abendstunden besuchen, um das beste Licht zu haben. An diesen Orten ist genügend Zeit angesetzt damit Sie die zahlreichen Motive fotografisch in aussagekräftige Bilder umsetzen können.

Die Reise richtet sich gleichermaßen an Einsteiger als auch an Teilnehmer, die bereits Erfahrung in der Natur- und Reisefotografie haben. Bei Bedarf und Interesse werden die entstandenen Bilder zwischendurch von mir durchgesehen und, wenn Sie wünschen, auch bewertet.

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Dipl.-Biol. Joachim Griesinger

Leistungen:

  • Linienflug (Economyklasse) mit Sata Internacional ab Frankfurt über Lissabon auf die Insel Faial; Fährüberfahrt von Faial nach Pico, Inlandsflug von Pico nach Sao Miguel,
  • Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren, deutsche Luftverkehrsabgabe
  • Unterkunft in inseltypischen Mittelklassehotels oder Quintas (Landgüter) mit Frühstück, auf der Insel Faial Abendessen in einer Quinta inbegriffen
  • 2 halbtägige Walausfahrten, je eine auf Faial und Pico
  • Transfers und Rundreise im Van oder Minibus, Exkursionen und Aktivitäten gemäß Ausschreibung
  • Deutschsprachige Reiseleitung und Fahrdienste durch Dipl.- Biol. Joachim Griesinger

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Sonstige Mahlzeiten und Getränke
  • fakultative Ausflüge
  • Trinkgelder, Eintrittsgelder Museen, Privatausgaben
  • persönliche Reiseversicherungen

Einreise: Deutscher Personalausweis, biometrischer e-Pass oder maschinenlesbarer Reisepass mit Gültigkeit über das Reisende hinaus. Gesundheitsvorsorge: Keine Impfungen vorgeschrieben. Reiseversicherungen: Auslandskrankenversicherung und Rücktrittskostenversicherung angeraten.

Bewusst Reisen/Nachhaltigkeit: Achtung vor fremden Kulturen und Traditionen sowie pfleglicher Umgang mit der Natur sollten allen Gästen ein selbstverständliches Anliegen sein. Bei den Unterkünften ziehen wir und unsere Partner landestypische Unterkünfte den großen Hotelketten vor.

 

Galerie

© J. Griesinger  & S. Rommel