Kuba – Ornithologie / Natur- und Reisefotografie, Vögel, Nationalparks

  • Kategorie:
  • Reiseland:
  • Reisetage: 19 Tage
  • Teilnehmerzahl: 7 - 11 Personen
  • Von: 04.03.2018
  • Bis: 22.03.2018
  • Preis: 3.990,00 € p.P. im Doppelzimmer
  • Einzelzimmerzuschlag: 290,- €

Kuba, die größte aller Karibikinseln hat sich in den letzten 2 Jahren weiter geöffnet und lässt sich auf keinen Fall nur auf Salsa, Rum und alte Autos beschränken. Bei dieser 19-tägigen Rundreise (17 Tage im Land) lernen Sie nicht nur die interessante Vogelwelt kennen im mittleren und östlichen Teil Kubas, sondern bekommen auch tiefe Eindrücke von Land & Leuten und Einblicke in das nicht immer einfache Leben der liebenswerten Bewohner. Sie wohnen je zwei Nächte in Havanna und Santiago de Cuba, der früheren Hauptstadt und werden hier am pulsierenden Leben teilhaben. Sie wandeln auf den Spuren der Revolutionäre in der Sierra Maestra und besuchen das Mausoleum von Ché Guevara in Santa Clara.
Bei dieser außergewöhnlichen Reise besuchen Sie unter Führung eines profunden Kubakenners, Ornithologen, Fotografen und Biologen, ornithologisch und fotografisch besonders interessante Orte in Zentral- und Ostkuba. Sie durchstreifen das größte Sumpfgebiet der Karibik – den Nationalpark „Cienaga de Zapata“, die Sierra Maestra und den Humboldt-Nationalpark mit noch intakter tropischer Natur.
Zum Abschluss der Reise können Sie noch in Havanna oder an einem der benachbarten Strände verlängern.

Tag 1

Wahrscheinlich Normittagflug mit der CONDOR von Frankfurt/M. nach Holguin, wo wir nach Ortszeit am Abend landen. Transfer zum nahegelegenen Hotel und Übernachtung.

Tag 2

Fahrt nach Santiago de Cuba und kleine Stadtrundfahrt. Die zweitgrößte Stadt Kubas ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Hier hatten sich viele spanische Einwanderer niedergelassen sowie Haitianer und Afrikaner. Hier im „Oriente“ (Osten) leben mehr dunkelhäutige Menschen als im Westteil der Insel. Santiago ist auch das Musikzentrum der Insel, in der Innenstadt findet man eine reiche Musikszene und Bars mit Life-Musik. Tagesstrecke heute ca. 90 km. Sie übernachten zwei Mal in Santiago. Abendessen im Paladar auf eigene Rechnung.

Tag 3

Nach dem Frühstück Fahrt zum größten Monolithen Kubas, dem „Gran Piedra“, der Nationalpark ist und nur ca. 20 km von Santiago entfernt liegt. Auf Haarnadelkurven geht es auf über 1200m Höhe in den immerfeuchten Nebelwald. Wir durchfahren Vegetationszonen von Laubbäumen, Misch- und Kiefernwäldern. Ganz oben findet man nur noch Baumfarne und niedere Farne. Vom Parkplatz aus, gehen wir noch ca. 100 Höhenmeter auf 447 Stufen bis ganz nach oben. Der Ausblick von 360? ist überwältigend und Sie haben Chancen verschiedene Greifvögel wie Truthahngeier, Rotschwanzbussard sowie in der Vegetation den bunten Vielfarbentodi zu entdecken. Man kann fast die gesamte Bergkette der Sierra Maestra überblicken.
Mittagessen im Restaurant Gran Piedra. Der Nachmittag in Santiago steht zur freien Verfügung. Abendessen wieder im Paladar auf eigene Rechnung.

Tag 4

Weiterfahrt über die Provinzhauptstadt Guantánamo entlang der schönen Südküste in Richtung Baracoa, wo 1492 Kolumbus gelandet ist. Hier im trockenen Küstenbereich und im Regenschatten der Berge wachsen hauptsächlich Kakteen, Dornenbüschen und speziell an das Klima angepasste Palmenarten. Der Kontrast zum smaragtfarbigen Karibischen Meer ist enorm. Einen Beobachtungstopp legen wir an einer Saline ein, um interessante Limikolen wie Schwarzrücken-Stelzenläufer, Keilschwanzregenpfeifer und Großen- und Kleinen Schlammtreter zu beobachten. Auch der in Kuba endemische filigrane Kuba-Mückenfänger kommt hier vor. Auf den letzten 40 km steigt die Straße sehr an und schlängelt sich kurvenreich an Bergrücken mit karibischen Kiefern entlang, um dann wieder nach Baracoa steil abzufallen. Ankunft in Baracoa am Abend. Fahrstrecke heute ca. 190 km. Sie übernachten insgesamt 4 Mal in Baracoa, dabei haben Sie 2 Mal Abendessen im Hotel inbegriffen und 2 Mal auf eigene Rechnung im Paladar in Baracoa.

Tag 5-7

Exkursionen im und außerhalb des Nationalparks „Alejandro de Humboldt“ unter Führung von Nationalpark-Rangern. Tagesstrecken mit dem Bus: ca. 30 – 60 km.

Der Nationalpark Alejandro de Humboldt (70.000 ha) ist Biosphären-Reservat und Regenwald-Schutzpark und wurde auch mit deutscher Hilfe aufgebaut. Auch eine Pufferzone mit nachhaltiger Ressoursennutzung für die lokale Bevölkerung in den ostkubanischen Provinzen Holguín und Guantánamo wurde eingerichtet.

Auf ausgesuchten Exkursionen werden Sie an drei Tagen die Natur des Parks kennenlernen. Möglich sind dabei folgende Vogelarten: Kubakrähe, Kubaamazone, Eidechsenkuckuck, Glattschabelani, Kubasegler, Vielfarbentodi, Kuba-Kolibri, Kubatrogon, Bahamaspecht, Gelbbauchsaftlecker, Kuba-Klarino, Gundlachvireo, Fornswaldsänger, Schnäpperwaldsänger, Sommertangare, Baltimoretrupial, Goldbraue u.v.m.. Auch den kleinsten Frosch der Welt werden wir suchen.

Tag 8

Am Vormittag Weiterfahrt in die höchste Gebirgskette Kubas, der Sierra Maestra (bis 1.990m) und Bezug der Zimmer in einer schönen Bungalowanlage mitten in der Natur, die auf ca. 700 m Höhe in den Bergen liegt. Der umgebende karibische Bergwald ist sehr artenreich an Vögeln und Amphibien. Neben mehreren Spechtarten, können Sie hier auch Rotschwanzbussard, Kuba-Kauz, Stelzenwaldsänger, Goldbraue, verschiedene Laubsänger-Arten sowie den seltensten Greifvogel Kubas erwarten – den Gundlachsperber. Zwei Übernachtungen im Hotel. Heute können Sie noch an einer Nachtexkursion teilnehmen, um nachtaktive Tiere wie Eidechsen, Frösche und Baumratten zu beobachten. Abendessen im Hotel. Tagesstrecke heute ca. 280 km.

Tag 9

Heute ist eine Frühexkursion vor dem Frühstück angesetzt, um singende Vögel in der Nähe des Hotels zu hören und zu beobachten. Heute ist noch eine kleine ornithologische Wanderung vorgesehen in der Umgebung, wobei die Gehstrecke nur 3-4 km beträgt. Wir besuchen Bauern, die in den umgebenden Bergen leben und bekommen einen Eindruck von ihrer Lebensweise. Wahlweise können Sie auch in der Hotelanlage ausspannen. Abendessen wieder im Hotel.

Tag 10

Weiterfahrt zur Nordküste auf die Insel Cayo Coco, wo wir zwei Mal übernachten. Über einen 20 km langen Damm durch Mangrovenvegetation erreichen wir die Insel. Dort sind immer Flamingos, Reiher verschiedene Waldsänger-Arten zu sehen, viele davon sind Überwinterer aus den USA. Wir haben am späten Nachmittag sicherlich noch Gelegenheit uns den Strand anzuschauen. Abendessen im Hotel inbegriffen, all inclusive an beiden Tagen.

Tag 11

Ornithologische Exkursionen mit einem einheimischen Guide an der Mangrovenküste. Aus Cayo Coco und Cayo Guillermo gibt es interessante Grundtauben und die seltene Bahama-Spottdrossel zu sehen. Mittagessen im Hotel. Am Nachmittag Spaziergang am Strand, um fischende Pelikane zu beobachten oder Baden, Ausspannen und Fotografieren in der Umgebung des Hotels. All inclusive.

Tag 12

Nach dem Frühstück Fahrt nach Santa Clara, Stadtrundfahrt und Besuch des „Che“-Mausoleums und des Museums am Platz der Revolution. Mittagessen in Santa Clara auf eigene Rechnung. Danach geht es weiter nach Osten zur Küstenstadt Playa Larga an der „Schweinebucht“, wo 1961 die Invasion von Exilkubanern und der amerikanischen CIA gescheitert ist. Wir übernachten im Ort Playa Larga in einer weitläufigen Hotelanlage mit Bungalows insgesamt 4 Mal. Hier können Sie morgens vom Balkon aus erste Beobachtungen machen! Zwei Mal Abendessen vor Ort inbegriffen. An den übrigen Tagen kosten wir die einheimische Küche in Privatrestaurants (Paladares).

Tag 13-15

In den nächsten drei Tagen erkunden Sie unter Führung einheimischer Parkranger den Nationalpark Cienaga de Zapata und angrenzende Gebiete und fotografieren hauptsächlich Natur. Der Park umfasst verschiedene Ökosysteme auf 4.500 km². Das Gebiet besteht weitgehend aus unwegsamen Sümpfen und Mangroven und ist der ursprünglichste Lebensraum Kubas. Er gehört ornithologisch zum Interessantesten, was die Karibik zu bieten hat. Hier können 18 der 23 endemischen Vogelarten Kubas gesehen werden, z.B. Kuba-Specht, Kuba-Zaunkönig und Kuba-Ralle. Weitere Arten wie Styxeule, Bienenelfe, Rotschulterstärlinge, Kuba-Sittich, Kuba-Specht, Bienenelfe, Krabbenbussard, Rosalöffler, Dreifarben-, Blau-, Grün-, Silber– und Kanadareiher, Schneesichler, Waldstorch und Gelbstirn-Blatthühnchen sind zu erwarten. Tagesstrecken von ca. 80 km.

Tag 16

Fahrt nach Havanna und am Nachmittag Bezug des Stadthotels am Rande der Altstadt Havannas. Sicherlich bleibt noch Zeit für eine kleine Stadtrundfahrt und einen Fotospaziergang am berühmten Strandboulevar „Malecon“. Abendessen auf eigene Rechnung in der Stadt.

Tag 17

Am Vormittag Fotostreifzug durch die Altstadt Havannas (UNESCO-Kulturdenkmal), der Nachmittag steht zur eigenen Verfügung. Sicherlich möchten Sie die Stadt auch selbst erkunden. Abendessen wieder auf eigene Rechnung in der Stadt.

Tag 18

Abschließender Fotospaziergang in der Stadt, am Nachmittag Transfer zum Flughafen. Nachtflug nach Frankfurt/M.

Tag 19

Ankunft in Frankfurt/M.

Diese 19-tägige Reise (bei 17 Übernachtungen im Land!) ist gespickt mit unvergesslichen Begegnungen mit der reichen Natur sowie mit den kubanischen Menschen. Sie bekommen Einblicke in den „real existierenden“ karibischen Alltag der offenen und immer freundlichen Menschen. Auf der gesamten Tour wird Ihnen ein/e deutschsprachige/r kubanische/r Reiseleiter/in zur Verfügung stehen, der/die Wissenswertes und Interessantes über das Land erzählt, was nicht unbedingt im Reiseführer steht.

Erleben Sie Kuba, solange es noch nicht vom Massentourismus erfasst wird und erholen sich beim besonderen Flair dieser faszinierenden Karibikinsel. Lassen Sie sich einfach vom karibischen Charme seiner liebenswerten und stolzen Bewohner inspirieren!

Das Klima ist semitropisch mit einer Trockenzeit (November – April) und einer Regenzeit (Mai – Oktober). Die Jahrestemperatur schwankt von 22 – 28 °C, aber auch hier macht sich der Klimawandel bereits bemerkbar. Die frühere Regierung unter Fidel Castro hat sich seit 1959 stark im Naturschutz engagiert und mehrere Nationalparks ausgewiesen, 30 % der Gesamtfläche Kubas steht unter Naturschutz. Die Rundreise wird in einem klimatisierten Bus durchgeführt. Außer vom deutschen Reiseleiter, wird die Tour von einem deutschsprachigen kubanischen Reiseleiter begleitet. In einigen Gebieten, wie z.B. der Halbinsel Zapata, auf Cayo Coco und im Humboldt-NP werden Sie zusätzlich von lokalen Orniguides oder Nationalpark-Rangern geführt.

Für Naturfreunde:

Wegen geografischer Isolierung besitzt die Insel eine sehr interessante und artenreiche Fauna und Flora – über 40 % aller Tierarten sind endemisch. Größere Säugetiere fehlen völlig, nachtaktive Baumratten (die eher an Murmeltiere erinnern) sind die einzigen Säugetiere, die man mit etwas Glück zu Gesicht bekommt. Erfreulich: es gibt keine Giftschlangen auf Kuba! Zahlreiche „Kuriositäten“ gehören zur Fauna Kubas, wie z.B. den drittkleinsten Frosch der Welt (Eleutherodactylus limbatus), die kleinste Fledermaus (Natalus lepidus) sowie der kleinste Vogel – die Kolibriart Bienenelfe (Mellisuga helenae), die wir bei den letzten Reisen immer beobachten und fotografieren konnten!

Für Vogelfreunde:

Sie durchstreifen drei Tage lang den Nationalpark „Cienaga de Zapata“ nördlich der berühmten „Schweinebucht“ (hauptsächlich Mangrovenvegetation und Küstenwald) unter ornithologischer Führung von Parkrangern. Über 300 Brutvogelarten wurden dort bisher beobachtet, darunter 18 endemische Arten. Erwarten können wir dort u.a. Bienenelfe, Zapata-Ammer, Kuba-Zaunkönig, Kuba-Sittich, Kuba-Pfäffchen, Kuba-Amazone, Braunpelikan, Krabbenbussard, Schneckenweih und Prachtfregattvogel.

Im Gebirge der geschichtsträchtigen „Sierra Maestra“ erleben Sie auf kürzeren Wanderungen die tropische Natur und versuchen den Nationalvogel Kubas zu sehen und zu fotografieren – den Kubatrogon. Ein weiteres Highlight ist der Besuch des Nationalparks „Alejandro de Humboldt“ an drei weiteren Tagen, in dem noch weitgehend intakte Natur mit Vogelarten wie Kubaamazone und Kubasittich vorkommen. Eine genaue Artenliste der Vögel geht Ihnen nach Buchung der Reise zu.

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Dipl.-Biol. Joachim Griesinger und einheimische Guides

Leistungen:

  • Direktflug in Economy-Klasse ab Frankfurt/M. mit CONDOR nach Holguin, Rückflug ab Havanna
  • Unterbringung in landestypischen Hotels/Lodges/Bungalowanlagen der Mittelklasse (Doppelzimmer mit Dusche/WC)
  • Halbpension (Frühstück und gewöhnlich Abendessen) an den angegebenen Tagen
  • alle Fahrten, Exkursionen und Eintritte gemäß Programm
  • Flughafengebühren, Einreisekarte und Infomaterial
  • naturkundliche deutsche und auch örtliche Fachreiseleitung

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • täglich eine Hauptmahlzeit (außer an den oben erwähnten Tagen) und persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für einheimische Orniguides in den Nationalparks und Schutzgebieten sowie Kofferträger
  • Getränke bei den Abendessen

Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten. Das Tagesprogramm ist flexibel ausgelegt und wird auch abhängig von den aktuellen Wetterbedingungen festgelegt.

Auf Anfrage und je nach Verfügbarkeit können Sie den Flug von Frankfurt nach Holguin (zurück ab Havanna) gegen Aufpreis auch in der Premium Economy-Klasse (mehr Beinfreiheit) über uns buchen. Alle CONDOR-Flüge unterliegen speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie deshalb unbedingt eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab.

Anmerkung:

6 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Derzeit besteht keine Impfpflicht für Reisende aus Europa. Empfehlenswert sind jedoch Impfungen gegen Tetanus und Polio, Hepatitis A und B. Seit mehreren Jahren besteht in Kuba eine Pflicht auf Auslandskrankenversicherung, die Sie in Krankheitsfällen aus Kuba zurückholt.

Police in spanischer Sprache kann bei Ihrer Krankenversicherung angefordert werden.

Galerie

© M. Magnus und © J. Griesinger