Spanische Hochpyrenäen im Herbst

  • Von: 02.11.2017
  • Bis: 11.11.2017
  • Preis: 1.990,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 190,00 €

Stabile Schönwetterlagen in den Tälern und „angezuckerte“ Dreitausender in den Hochlagen lassen die zerklüfteten Zentralpyrenäen auch im Herbst zu einem äußerst lohnenden Ziel für Naturfotografen werden. Besonders die Laubverfärbung in den Tälern von Ordesa, Bujaruelo und Vió sowie in der imposanten Aniscloschlucht, ist spektakulär! Einige dieser Täler sind Lebensraum des Bartgeiers. Auf spanisch heißt dieser riesige Greifvögel „Quebrantahuesos“, was „Knochenbrecher“ heißt, denn dieser Nahrungsspezialist mit einer Flügelspannweite von fast 3 Metern wirft Knochen von Wild- und Haustieren aus großer Höhe auf Felsplatten, um an das nahrhafte Mark zu gelangen. Obwohl Bartgeier wieder im ganzen Pyrenäenkamm vorkommen, konzentrieren sich die Vögel an einigen speziellen Stellen, wo sie vom Naturschutz gefüttert werden. Sie haben an den ersten beiden Reisetagen hervorragende Möglichkeiten von Fotoverstecken aus diesen mystischen Vogel sowie Gänse- und Mönchsgeier zu fotografieren.

Tag 1

Flug nach Barcelona, danach ca. 4-stündige Fahrt in die katalanischen Pyrenäen nördlich der Stadt Lerida, wo wir zwei Übernachtungen in einem Gästehaus haben, dabei teilen sich die Zimmer eine Dusche.

Tag 2

Ansitz auf Gänse-, Mönchs- und Bartgeier von verschiedenen Verstecken aus.

Tag 3

Ansitz wie am 2. Tag, Am Nachmittag Fahrt in die die Hochpyrenäen nach Torla, wo Sie drei Hotelübernachtungen haben.

Tag 4-5

Von unserem Standort aus steht Landschaftsfotografie im Fokus. Von interessanten Punkten aus werden wir am frühen Morgen und am Nachmittag fotogene Landschaften im Nationalpark Ordesa fotografieren.

Tag 6

Fahrt von Torla durch das Vió-Tal, bekannt für seine intensive Laubverfärbung. Es hat wie viele andere Pyrenäen-Täler in den letzten 30 Jahren stark unter Landflucht der Bevölkerung gelitten. Weiterfahrt in ein familiär geführtes Hotel nach Escalona, unserem „Basislager“ für die nächsten drei Tage.

Tag 7-9

Tages- und Halbtagesfahrten mit Fotowanderungen im und in der Umgebung des Nationalparks Ordesa. Mit fast 1000 m hohen Steilwänden und einer Länge von über 20 km ist die Anisclo-Schlucht eine der längsten Schluchten Europas. Auf wenigen Kilometern überwindet der Rio Vellos mehr als 2000 m Gefälle! Auch eine Fotowanderung im Pineta-Tal, nahe der französischen Grenze, ist vorgesehen.

Tag 10

ca. 3,5-stündige Rückfahrt nach Barcelona und Rückflug nach Deutschland.

Der Schwerpunkt dieser Reise liegt auch in der Landschaftsfotografie. Zur Reisezeit ist die Laubverfärbung auf dem Höhepunkt, besonders Buchen und Bergahorn strahlen in kräftigen Gelb- und Rottönen.

Normalerweise ist die Witterung zur Reisezeit stabil, tagsüber kann die Temperatur durchaus auf 15°C steigen, nachts kann es aber bereits Frost geben. In den Hochlagen ist auch schon Schnee möglich. Bitte Kleidung und Ausrüstung auf das Hochgebirge abstimmen!

Reiseanmeldung

Fotoausrüstung:

Für den Geieransitz sind Brennweiten ab 400 mm (so lichtstark wie möglich) vom Stativ aus empfehlenswert, Zusätzlich oder anstatt können Sie auch ein stabilisiertes 70-200 mm-Objektiv oder eine Brennweite von 100 – 400 mm verwenden.

Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten

Reiseleitung: Dipl.-Biol. Joachim Griesinger

Leistungen:

  • alle Transfers vor Ort, zwei Tage Ansitzfotografie incl. Vollverpflegung
  • Unterbringung in Mittelklasse-Hotels (Zimmer mit Dusche/WC), am 1. und 2. Tag Übernachtung in Mehrbettzimmern in der Nähe der Fotoverstecke
  • Halbpension (Frühstück u. Abendessen); Vollverpflegung am 1./2. Tag
  • deutsche Reiseleitung und fotografische Betreuung durch J. Griesinger
  • Informationsmaterial

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Flug von deutschen Flughäfen nach Barcelona
  • täglich eine Hauptmahlzeit und persönliche Ausgaben
  • Getränke bei den Abendessen 

Galerie