Ecuador – Naturfotografie & Ornithologie

Ecuador ist die Superlative, was Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich angeht. Mit über 1.600 Vogel-, 4.500 Schmetterlings- und 405 Reptilienarten gehört das kleine Land mit nur ca. 284.000km zu den artenreichsten Ländern weltweit! Durch die Überschaubarkeit der Landes halten sich die Fahrstrecken zwischen den Unter- künften in Grenze.

Tag 1

Landung in Quito am Nachnittag, Weiterfahrt nach Pinampiro.
Ihren Flug buchen wir gerne für Sie. Idealerweise bietet sich die KLM über Amsterdam an, die  um 16:15 Ortszeit in Quito landet. Transfer im Minibus (ca. 3,5 Std. zur ländlichen Lodge in Pinampiro, dort Abendessen und Übernachtung

Tag 2

Pinampiro und Umgebung, Suche nach Brillenbär.
Besonders am frühen Morgen und in den Nachmittagsstunden suchen wir nach diesem scheuen und geheimnisvollen Säugetier (Tremarctos ornatus), dem einzigen Bären in Südamerika. Gegen Mittag besuchen wir eine private Farm, um Tukane und andere Vogelarten zu sehen und zu fotografieren. Abendessen und Übernachtung wieder in Pinampiro

Tag 3

Fahrt nach Westen in das Nebelwald-Gebiet um Mindo (900 bis 2.500m) zur Sachatamia Lodge (ca. 4,5 Std. Fahrt).
Nach einem frühen Frühstück, Transfer in das Gebiet von Mindo, Check-In in der Sachatamia Lodge. Am Nachmittag besuchen wir die Milpe Bird Sanctuary (Mindo Regenwald Stiftung), die San Tadeo Bird Reserve und die Alembi Cloud Forest Reserve im Tandaylapa Valley.
Die Regen-und Nebelwälder um den kleinen Ort Mindo sind eine der besten Beobachtungsgebiete für Vögel in Südamerika mit sehr hoher Artendichte (über 400 Vogelarten). An den Nektarspendern der Lodge kann man hervorragend Kolibris beobachten und fotografieren (v.a. Fahlflügel- und Samtbauch-Andenkolibri). Im Schutzgebiet von Milpe können wir folgende Vogelarten erwarten: Goldkopf-Quetzal, Fahltaube, Sichelguan, Prinzenbussard, Schwarzer Ameisenvogel, Keulenschwingen- und Goldschwingenpipra.
Bei unserem heutigen Aufenthalt, meist im Regen- und Nebelwald, werden wir verschiedene Kolibriarten sehen wie z.B. Schwertschnabel- und Blauflügelkolibri, Weißspitz-Glanzschwänzchen und verschiedene Hakenschnabelarten sowie diverse Tangare.

Tag 4

Nach einem frühen Frühstück Transfer in das Schutzgebiet Paz de las Aves, wo wir den ganzen Vormittag beobachten.
Am Nachmittag besuchen wir die Höhle „Cueva de los Tayos“ (ca. 1.5 Std. Fahrt), wo wir eine Kolonie von Fettschwalmen (Oilbirds) besuchen. Danach fahren wir zur Bellavista Cloud Forest Lodge, um den „Olinguito“ zu beobachten, den Anden-Makibären (Bassaricyon neblina), ein erst 2006 entdecktes Säugetier aus der Familie der Kleinbären – endemisch in Nebelwäldern Kolumbiens und Ecuadors. Auch folgende Vogelarten sind dort möglich: Zimtbindenspecht, Leistenschnabeltukan, Bergwald-Baumsteiger, Perlmantel- und Ecuador-Rostflankentapaculo sowie Türkishäher. Abendessen und Übernachtung in Bellavista.
Interessant ist die Familie der bodenbewohnenden Pittas, wie z.B. Riesen-Ameisenpitta, Bartstreif-, Rostkappen– und Gelbbrust-Ameisenpitta, für Fotografen faszinierend sind Choukotukan, Tukan-Bartvogel, WeißkopfWasseramsel und vor allem der Andenklippenvogel oder Anden-Felsenhahn („Cock of the Rock“).

Tag 5

Nach dem Frühstück Fahrt nach Mashpi ins private Amagusa-Schutzgebiet (ca. 1,5 Std. Fahrt), wo wir viele Kolibriarten, wie z.B. Schwertschnabel- und Blauflügelkolibri, Weißspitz-Glanzschwänzchen und verschiedene Hakenschnabelarten sehen und fotografieren werden. Auch Leistenschnabeltukan und Choko-Tukan sind hier heimisch. Auch Agoutis und die Tayra (Eira barbara) sind dort heimisch, eine südamerikanische Marderart. Am Nachmittag fahren wir hoch in auf den „Paramo“ (Hochfläche) der ecuadorischen Anden und checken wir in der Tambo Condor Lodge ein, wo wir 2 Tage bleiben. Abendessen und Übernachtung vor Ort.

Tag 6

Ganztägig auf der Andenhochfläche im Antisana NP
Früh am Morgen besuchen wir das Antisanilla Reservat, ein weiterer Hotspot für den Brillenbären. An weiteren Säugetieren kommen Weißwedelhirsche, Andenfuchs und Tyra vor, zudem Andenkondor, Virginia-Uhu, Schwarzzügelibis, Ecuador-Andenkolibri, Riesen-Kolibri, Andenmöwe, Bindenuferwipper, Kurzschwanz-Uferwipper, Wyattschlüpfer, Felsentyrann, Paramopieper, Weißbug– und Inkatäubchen sowie Spitzschwanzente.

Tag 7

Morgenflug von Quito aus nach Orellana del Coca (ca.    Std.) in die Ausläufer des amazonischen Tieflandregenwaldes von Ecuador. Hier besteigen wir ein Kanu mit Außenbordmotor, welches uns flussabwärts auf dem Rio Napo bringt. Wir erreichen am frühen Nachmittag den NP Yasuni, wo wir für 4 Nächte Zimmer in einer Lodge beziehen. Abendessen und Übernachtung vor Ort.

Tag 8 - 10

Drei volle Tage im Amazonas Tiefland
Unter anderem sind folgende Säugetiere Tiere möglich:

Totenkopfäffchen, Roter Brüllaffe, Mönchsaffe, Goldmanteltamarin, Wollaffe, Nachtaffe, Klammeraffe, Weißbart– und Halsbandpekari, Riesenotter, viele Reptilien wie z.B. Anakonda, Mohrenkaiman und Krokodilteju, Amazonische Süßwasserschildkröten und viele Amphibienarten. Interessante Vogelarten sind Hoatzin, Schneckenweih, Rotbrustfischer, div. Stirnvögel, Tangare, Naschvögel, Baumsteiger, Tukane, Sittiche und Papageien!

Zwei besonders spektakuläre Stellen im Park sind einerseits die „Salzlecken“ der Aras, Papageien und Sittiche an denen diese Vögel lebenswichtige Mineralien wie Tonerde aufnehmen, die sie sonst nirgends finden. Diese Steilwände befinden sich auf dem Gebiet der indogenen Gruppe der Kichwa-Gemeinde, die hier eine Anlage samt Lodge für nachhaltigen Tourismus betreiben.

Die zweite Stelle ist ein Beobachtungsturm (Canopy Observation Tower), der Sie in eine Höhe von 36m bringt (ca. 30 Min. von der Lodge entfernt). Aus dieser Höhe kann man nicht nur interessante Übersichtbilder machen, man sieht von hier aus auch Tiere, die man am Boden verpasst!

Tag 11

Rückfahrt im Kanu nach Orellana
Fahrt zur Wildsumaco Lodge (ca. 2 Std. Fahrt im Auto?)Wo ist das / was erwarten wir hier? Abendessen und Übernachtung.

Tag 12

12.Tag: Beobachtungen in diesem Schutzgebiet am Vormittag, wo wir eine Menge Vögel sehen werden sowie vermutlich eine neue Affenart, den Schwarzmanteltamarin

An Nachmittag Fahrt zur berühmten San Isidro Cabins Lodge (ca. 1,5 Std. Fahrt), wo wir heute Nacht schlafen. In dieser Gebirgsgegend hoffen wir auf Bergtapir, den spektakulären Kammtrogon, viele Kolibriarten, Bronzekiebitz, Weißkappenpapagei, Katharina-Sittich, Weißkappen-Tangare sowie die hier endemische und noch nicht beschriebene San Isidro Eule! Abendessen und Übernachtung vor Ort.

Tag 13

Den Vormittag verbringen wir noch auf dem Gelände der Lodge, nach dem Mittagessen dann Fahrt (ca, 1,5 Std.) zur Guango Lodge, wo wir sehr viele Kolibriarten sehen werden, u.a. den spektakulären Schwertschnabelkolibri! Möglich sind auch Krawattenmusketier, Himmelssylphe, Türkishäher, Maskentrogon und San Isidro Eule:

Tag 14

Nach einem frühen Frühstück und wenn das Wetter mitspielt, fahren wir hoch auf ca. 4.300 m zu den Antennen einer Sendestation beim Thermalbadeort Papallacta, wo Rotbauch-Höhenläufer, WeißkinnDistelschwanz und Südl. Perlstachelschwanz vorkommen. Auch der Brillenbär ist hier oben auf dem „Paramo“ zu finden. Außerdem können wir folgende Vogelarten erwarten: Sturzbachente, Andenguan, Soldatenamazone, Blautukan, Rostkappen-Ameisenpitta u.v.m.. Abendessen und Übernachtung im Hotel Termas de Papallacta Spa Hotel.

Tag 15

Nach einem letzten frühen Frühstück suchen wir nochmals nach dem Brillenbär, unsere letzte Chance bei dieser Reise. Den ganzen Tag suchen wir die Gegend nach ihm ab und wir werden auch viele Vogelarten beobachten und fotografieren. Am frühen Abend werden wir dann zum Flughafen gebracht und fliegen am Abend zurück nach Europa.

Tag 16

Ankunft in Paris und Weiterflug nach Deutschland

Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten. Das Tagesprogramm ist flexibel ausgelegt und wird auch abhängig von vor Ort herrschenden Wetterbedingungen festgelegt.

Diese 14-tägige Reise ist gespickt mit unvergesslichen Erlebnissen in den Ausläufern des amazonischen Tieflandregenwaldes, in den küstennahen Bereichen (Choco-Darien-West-Ecuador) und in den Anden (bis 4.300m Höhe).

Klima: Ecuador liegt im Norden Südamerikas zwischen dem zweiten Breitengrad nördlicher und dem sechsten Breitengrad südlicher Breite. Der Lage auf dem Äquator entsprechend ist das Klima tropisch ohne große Temperaturunterschiede während des Jahres. Die Topografie Ecuadors mit den über 6.000 Meter hohen Anden einerseits und andererseits dem Amazonasbecken sorgt für sehr unterschiedliche Klimaausprägungen. Darüber hinaus beeinflussen zwei Meeresströmungen – eine warme aus dem Norden und der kalte Humboldtstrom aus dem Süden das Klima.

Ecuadors Klima an der Nordküste (Costa) ist ein Monsunklima mit 1.000 bis 2.000 Millimeter Niederschlag im Jahr und einer Regenzeit von Dezember bis Mai. Die Durchschnittstemperatur liegt während des ganzen Jahres bei rund 25 Grad Celsius.

Im Gebirge (La Sierra) ist das Klima deutlich kühler und je nach Höhenlage auch unterschiedlich niederschlagsreich. An beiden Seiten der Andenausläufer ist es das ganze Jahr über feucht mit durchschnittlich 2.000 bis 4.000 Millimeter Regen. In manchen Andentälern und den Höhenlagen über 3.000 Meter ist es trockener mit Niederschlagsmengen von jährlich 500 bis 2.000 Millimetern und Temperaturen je nach Höhenlage von null bis achtzehn Grad. Regenzeiten sind von Februar bis Mai und Oktober bis November.

Die Rundreise wird in einem Minibus durchgeführt. In den Nationalparks und vielen Schutzgebieten werden Sie von lokalen Orniguides und Nationalpark-Rangern geführt, die Englisch sprechen.

Reiseanmeldung

Reiseleitung (Englisch):  José Luis Sánchez und einheimische, englischsprachige Guides

Leistungen:

  • Unterbringung in landestypischen Hotels/Lodges/Bungalowanlagen der Mittelklasse (Doppel- und Einzelzimmer mit Dusche/WC)
  • Vollverpflegung (Frühstück, Abendessen und Picknick bzw. Essen in Restaurant Mittag) an den angegebenen Tagen
  • alle Fahrten, Exkursionen und Eintritte gemäß Programm
  • Flughafengebühren, Einreisekarte und Infomaterial
  • naturkundliche englische Reiseleitung, zusätzlich in den Schutzgebieten und Nationalparks auch örtliche Fachreiseleitung auf Englisch

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Flug nach Quito
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Koffertragen, Fahrer, Reiseleiter und lokale Führer und kuban. Reiseleiter
  • Getränke bei den Mahlzeiten

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über uns buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie deshalb auf alle Fälle eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab.

Info Reiseversicherung:

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Einreise nach Ecuador: Sie benötigen einen noch mind. 6 Monate gültiger Reisepass. Seit September 2018 ist die Vorlage einer Reisekrankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador für die gesamte Verweildauer per Gesetz vorgeschrieben.

Impfungen: Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de.

Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren Impfschutz gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen. Als Reiseimpfung wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen.

Für Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieberinfektionsgebiete Ecuadors, insbesondere die Provinzen östlich der Anden unter 2.300m (Morona-Santiago, Napo, Orellana, Pastaza, Sucumbios und Zamora-Chinchipe, Esmeraldas) wird allen Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat eine Impfung dringend empfohlen.
Bitte sprechen Sie auch mit Ihrem Hausarzt oder einem Tropeninstitut!

Für die tropischen Gebiete im Amazonas (Oriente) ist die Mitnahme von Malariatabletten als Standby Medikament ratsam.

Bitte beachten Sie: diese Reise eignet sich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Galerie