Fotoabenteuer in Nepal – vom Himalaya, dem “Dach der Welt”, in den Dschungel des Chitwan Nationalparks

  • Von: 20.11.2022
  • Bis: 06.12.2022
  • Preis: 3.990,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 590,00 €

Erleben Sie die lebendige buddhistische und hinduistische Kultur, sowie die einzigartige Natur Nepals. Sie werden von einem versierten deutschsprachigen, einheimischen Reiseleiter, und einem deutschen Naturfotografen, der das Land vielfach bereist hat, begleitet.

Tag 1

Flug von Deutschland nach Kathmandu

Tag 2

Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel Marshyangdi, wo Sie 8 Übernachtungen haben.

Tag 3

Nach dem Frühstück fahren wir zum berühmten Pashupatinath-Tempel am Westufer des Bagmati-Flusses, dem größten Hindu-Heiligtum in Nepal. Er ist einer von 4 Tempeln, die Lord Shiva Südasien gewidmet sind und gehört zum Weltkulturerbe. Hier finden noch religiöse Feuerbestattungszeremonien statt und man begegnet den Sadhus (Hindu-Asketen), die ihre langen Haare aus Glaubensgründen nicht schneiden und sich den nackten Körper mit Asche bemalen, was symbolisch den Verzicht auf das weltliche Leben bedeutet.

Neben dem Heiligtum im Wald, hat man gute Gelegenheit die allgegenwärtigen Rhesusaffen zu beobachten und zu fotografieren. Danach ca. 90 Min. Autofahrt zum Gokarna Forest, wo wir im dortigen Resort die Mittagspause halten. Rhesusaffen und Axishirsche sind überall präsent und leicht zu fotografieren. Am späten Nachmittag beichtigen wir den Boudhanath Tempel, nur Boudha genannt, eine wichtige buddhistische Tempelanlage 8km vom Stadtzentrum entfernt. Sie stellt eines der imposantesten Wahrzeichen der Hauptstadt dar.

Mit seinen flatternden Gebetsfahnen und der Musik umgibt Boudha eine mystische und spirituelle Atmosphäre und zieht jeden Reisenden in seinen Bann. Die Dachterrassen mit Restaurants geben einen sehr guten Blick auf die Anlage. Rückfahrt zum Hotel. Tagesstrecke ca. 30 km.

Tag 4

Nach dem Frühstück fahren wir ca. 30 Min. zur Chandragiri-Seilbahn. Die Bahn bringt uns in ca. 15 Min. auf den 2.500m hohen Berg mit gleichem Namen. Bei klarem Wetter sieht man im Norden das mächtige Bergpanorama des schneebedeckten Himalayas mit Gipfeln nicht unter 7.000m – vom Mount Everest im Osten bis zum Dhaulagiri im Westen.

Wir verbringen dort oben ca. 2 Std. mit Fotografieren und Beobachten und steigen dann ab, um ca. 3-4 Stunden über den Kamm durch dichten Mischwald bis zur Hattiban-Hotelanlage zu wandern (ca. 1000 Höhenmeter), wo wir wieder abgeholt und ins Hotel gebracht werden.

Tag 5

Nach einem frühen Frühstück fahren wir ca. 20 Min. von der Hauptstadt in den Südosten zum ‚Phulchoki Hill‘. Bevor man die Hügelkette erreicht, kommt man zu den Godavari-Gärten am Fuß der Hügel. Beide Orte sind bekannt für ene vielfältige Botanik und reges Vogelleben – über 250 Vogelarten wurden hier schon gesehen! Mit unserem Fahrzeug fahren wir in ca. 2 Std. durch dichten Urwald hoch auf 2.760m, unterbrochen von Beobachtungs- und Fotostopps., und werden bei klarem Wetter vom Gipfel aus einen sehr schönen Blick auf das Kathmandu-Tal haben.

Später wandern wir 2-3 Std. bergab, fotografieren und schauen dabei unterwegs alles an, was uns interessiert. Während der Wanderung können Sie viele Vogelarten beobachten und sicher auch einige davon ablichten. Hier leben als Besonderheit zwei fast schwanzlose Buschsänger-Verwandte der Gattung Tesia. Das sind winzige, mit nur ca. 7 cm Länge und bräunlichem Gefieder recht unscheinbare Vögel, wie z.B. der Olivscheitel-Stutzschwanz (Tesia cyaniventer).

Am Fuß des Berges schauen wir, ob wir noch einen anderen seltenen Vogel sehen, den einzigen, nur in Nepal vorkommenden (endemischen) Igeldrossling. Ein drosselgroßer Vogel mit längerem Schwanz und himmelblauen Augen. Unser Fahrzeug bringt uns wieder zurück zum Hotel.

Tag 6

Nach dem Frühstück geht die Fahrt heute in den Nordwesten zu den Jamacho-/Nagarjuna-Hügeln. Bei gutem Wetter sehen Sie von hier aus die Bergmassive des Himalaya, z.B. Langtang, Ganesh und Manaslu. Auf dem Gipfel steht ein fotogener, kleiner buddhistischer Tempel, der schon auf dem Titelbild des ‚Lonely Planet‘- Reiseführers von Nepal zu sehen war. Nach einer Erfrischungs- und Beobachtungspause, wandern wir in ca. 2-3 Std. durch den dichten Wald nach unten zum Kathmandu-Tal.

Danach geht es zum berühmten Swayambhunath-Tempel oder einfach nur Swayambhu genannt. Ein Pflichtbesuch für jeden Reisenden! Das Heiligtum besteht aus einer großen buddhistisch-hinduistischen Tempelanlage, die über 2.000 Jahre alt ist. Hier herrscht eine besondere spirituelle Atmosphäre. Uralte Schnitzereien, Schreine und Skulpturen verzieren die gesamte Tempelanlage, es duftet nach Räucherkerzen und Butterlampen.

Da seit Generationen Rhesusaffen am Heiligtum leben, wird der Ort im Volksmund auch ‚Affenbergtempel‘ genannt. Die Affen werden von den Besuchern gefüttert und haben dadurch jede Scheu verloren. Von der Tempelanlage hat man einen fantastischen Blick auf das gesamte Kathmandu-Tal. Nach der Besichtigung steigen wir über 300 Treppenstufen nach unten zum Auto, welches uns zurück ins Hotel bringt. Tagesstrecke heute nur ca. 20 km.

Tag 7

Heute am Morgen ist ein Rundflug über den Himalaya geplant. Nach dem Erlebnis aus der Vogelperspektive fahren wir nach der alten Königstadt Bhaktapur, („Stadt der Frommen“). Die Stadt liegt am Fluss Hanumante Khoila und wie Kathmandu an einer alten Handelsroute nach Tibet. Diese Lage wurde für den Reichtum der Stadt zum Glücksfall.

Die Bewohner leben hauptsächlich von Landwirtschaft und Töpferkunst, und es herrscht eine lebendige traditionelle Musikszene vor. Vormals war Bhaktapur die Hauptstadt Nepals. Die Pagoden, Tempel und Paläste aus dem Mittelalter erzeugen eine besondere Spiritualität und man glaubt sich in einem großen Freilichtmuseum zu befinden. Die Religion ist zu fast 90 Prozent Hinduismus und nur zu 10 Prozent Buddhismus.

Nach der Besichtigung, werden wir wieder zum Hotel gefahren. Gefahrene Tagesstrecke heute ca. 30 km.

Tag 8

Wir verlassen heute Kathmandu und fahren über einen Pass (ca. 1.500m), vorbei an vielen Bauernhöfen durch das Trisuli-Tal nach Westen über Mugling nach Dumre. Weiter geht es hoch nach Bandipur, einem Bergstädtchen im Distrikt Tanahu in Zentral-Nepal. Der Ort liegt auf einem Bergkamm in ca. 1000m Höhe.

Die Nordflanke des Bergsattels fällt in ein etwa 700m tiefer gelegenes Tal hinab und  ist gerade so breit, daß die Hauptstraße und die beidseitigen Holz- und Lehmhäuser hin passen. Die rückseitigen Gärten fallen steil in die Täler hinunter und sind nur über Treppen zugänglich, Man fühlt sich ein wenig wie am Macchu Picchu.

Nach der Mittagspause besichtigen wir die Umgebung und wenn das Wetter mitspeilt, hat man Chancen die Gipfel der zwei Achttausender, Manaslu und Annapurna, zu sehen. Tagesstrecke heute ca. 150 km. Übernachtung im Hotel „Old Inn“ in Bandipur.

Tag 9

Wir genießen vor dem Frühstück den Sonnenaufgang. Nach dem Frühstück haben wir noch Zeit den Ort zu besichtigen. Bis Mugling geht es über dieselbe Strasse zurück. In Mugling biegen wir nach rechts ab und fahren den Trisuli (Narayani)-Fluss entlang. Wir fahren weiter nach Narayanghat, wo das Flachland von Nepal beginnt und kommen dann am Hotel direkt am berühmten Chitwang-NP an. Am Nachmittag besichtigen wir die typischen Dörfer der Tharus, die die Gegend seit 800 Jahren besiedeln und malariaresistent sind. Fahrtstrecke heute ca. 120km. 2 Übernachtungen im Iland Jungle Resort. Vollpension.

An den nächsten 4 Tagen erkunden wir den Chitwang-Nationalpark, (UNESCO-Welterbe), der 1973 als erster Park des Landes gegründet wurde. Er nimmt die Fläche von fast 1000 km ein und liegt in den südlichen Vorbergen des Himalayas. Die südliche Grenze ist zugleich die Grenze zu Indien.

Das Gebiet liegt in der östlichen Klimazone des Himalaya, wo der Monsunregen bereits Mitte Juni beginnt und rst Ende September nachlasst. Ab Mitte Oktober hört der Regen auf bis Ende Dezember.

Der typische Waldbestand besteht aus Salbaum (Shorea robusta) und nimmsr fast 70 % der Fläche des NP ein. Daneben wachsen auch Sträucher wie Dalbergien, Flügelsamengewächse, Balsambaumgewächse und der Indische Seidenwollbaum, aber auch der „Apfelbaum der Nashörner“ (Trewia nudiflora), dessen Früchte ihnen so gut schmecken. Auch weite Flächen von Grasland bedeckt die Fläche des Parks.

Die breite Palette von Vegetationstypen ist Lebensraum für mehr als 700 Tierarten und eine noch größere Anzahl von Insektenarten. Neben Königskobra und Tigerpython leben hier 17 weitere Schlangenarten, Schildkröten und Bengalische Warane, und über 60 Fischarten.

An Säugetieren ist der „König des Dschungels“ der Bengalische Tiger, der Bestand war am schwinden, ist aber wieder stabil, auch Leoparden leben im Park. Bekannt wurde Chitwang durch die gute Population des Panzernashorns, die nach der letzten Zählung immer noch stabil ist. Vor einigen Jahren wurden insgesamt 543 Vogelarten im Park gezählt.

Tag 10

Heute stehen einheimische Geier im Mittelpunkt und hier kommen die Fotografen zum Einsatz!

Bereits vor und auch nach dem Frühstück besuchen wir den „Geierfutterplatz“, den hauptsächlich 4 Geierarten besuchen: Bengalgeier stellen die Mehrzahl dar, während Schmal- und Langschnabelgeier sowie Lappengeier – der größte und schwerste Geier – in der Minderzahl sind.

Der Futterplatz befindet sich am Rande des Chitwang-NP und wird vom nepalesischen Naturschutz (Bird Conservation Nepal) betrieben. In den 1990er Jahren brach der Geierbestand in Nepal und dem gesamten indischen Subkontinent ein, vor allem die 4 oben genannten Geierarten waren betroffen. Wissenschaftler waren sich einig, dass das Medikament Diclofenac dafür verantwortlich war, ein entzündungshemmendes Mittel zur Behandlung von Rinderkrankheiten. Die Regierung nahm das Medikament 2006 vom Markt und richtete insgesamt 6 Geierrestaurants im Land ein. Man kauft den Bauern altersschwache Rinder ab, die für die Milchproduktion verwendet werden und verfüttern sie den Geiern. Auf diese Weise wurde nicht nur die Reputation der Vögel bei der Bevölkerung verbessert, die Bestandszahlen gehen auch wieder nach oben.

Zur Mittagspause geht es zum Hotel zurück. Am Nachmittag ist eine Wanderung vorgesehen zum Beobachten und Fotografieren der Vögel und am Abend besuchen wir das Kulturprogramm der lokalen Bewohner. Tagesstrecke heute ca. 20 km.

Übernachtung wieder im Iland Jungle Resort/ Vollpension

Tag 11

Nach dem Frühstück verlassen wir unser Hotel und fahren zum Tharu Community Village Resort, wo wir die restlichen 3 Nächte wohnen. Vollpension.

Am Nachmittag ist noch eine ca. 4-stündige Jeep Safari geplant, auf der wir Gelegenheit haben den seltenen Bengaltiger, Leopard, Panzernashorn, Sambarhirsche, Saruskraniche, Doppelnashornvogel und weitere Vögel zu sehen. Tagesstrecke heute ca. 60 km.

Tag 12

Nach dem Frühstück, wandern wir 2-3 Stunden durch die Umgebung des Chitwan-Nationalparks  für Wildbeobachtung und -Fotografie. Wenn wir Glück haben, sehen wir Sambar– und Axishirsche, wilde Pfauen und Klaffschnabel. Auch das Bankiva-Huhn, die Urform unseres Haushuhns lebt hier und ist wenig scheu.

Auch am Nachmittag ist eine Foto- und Beobachtungs-Wanderung in die Umgebung geplant. Mit etwas Glück können wir dabei Schweinshirsche, Vierhornantilopen Lippenbären, Wildschweine, Schuppentiere, Goldschakale und Mungos. Vollpension im Hotel

Tag 13

Heute Vormittag unternehmen wir eine Kanufahrt, auf der wir Sumpfkrokodile, Gaviane und viele Vögel, darunter auch Greifvögel sehen können. Anschließend besichtigen wir das Krokodilzuchtzentrum in Nationalpark. Am Nachmittag unternehmen wir eine Exkursion für Vögel und Tiere mit dem lokalen Guide.

Tag 14

Ca. 20 Min. Flug von Narayangath (Bharpur-Flughafen) nach Kathmandu. Der restliche Tag in Kathmandu steht zur freien Verfügung

Tag 15

Heute Vormittag besichtigen wir Patan, die älteste Stadt im Kathmandu-Tal, die nur 10 km entfernt ist. Prächtige Bauten, leuchtende Farben und eine außergewöhnliche Lage im früher fast unzugänglichen Kathmandu-Tal zeichnen die Stadt aus. Sie wurde vor fast 2.300 Jahren gegründet und ist eine besondere Sehenswürdigkeit. Sie hat sehr viele kulturelle Schätze und ist mit ca. 220.0000 Einwohnern nach Kathmandu und Pokhara die drittgrößte in Nepal.

Besonders sehenswerte Bauwerke sind der Durbar Square, der goldene Tempel und der Tempel der tausend Buddhas, sowie die fünfstöckige Pagode. Wie in allen anderen Orten der Gegend sorgte das Erdbeben im April 2015 für starke Schäden an den einzigartigen Bauten.

Am Nachmittag besuchen wir nochmals die Altstadt von Kathmandu und verabschieden uns von Nepal.

Tag 16

Rückflug nach Deutschland

Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten. Das Tagesprogramm ist flexibel ausgelegt und wird auch abhängig von vor Ort herrschenden Wetterbedingungen festgelegt.

Mario Müller kennt das Land und die Lichtsituationen genau, er wird Sie zu den spannendsten Fotoplätzen führen und Ihnen auch Hilfestellung bei der Umsetzung der Motive geben.
In Kathmandu bekommen Sie Einblicke in den Alltag der immer freundlichen und aufgeschlossenen Menschen.

Tauchen Sie in das bunte Treiben in den Straßen Kathmandus ein (hier 8 Übernachtungen), und bestaunen Sie die berühmten Tempelanlagen von Pashupatinath und Boudhanath (Boudha). Beide Heiligtümer gehören zu den insgesamt 7 UNESO Weltkulturerbestätten des Kathmandu-Tales.

Sie sind über eine Woche in Kathmandu und unternehmen in der Nähe der Stadt 2-4 stündige Fotowanderungen auf der Suche nach interessanten Motiven von exotischen Pflanzen und bunten Vögeln, wie z.B. dem einzigen endemischen Vogel Nepals, dem blauäugigen Igeldrossling (Turdoides nipalensis).

Ein Rundflug durch das spektakuläre Bergpanorama der schneebedeckten Achttausender des Himalayas ist von Kathmandu aus geplant (kostenpflichtig).

Danach fahren Sie über das Bergstädtchen Bandipur, wo Sie einmal übernachten, in den berühmten Chitwan-Nationalpark. Dort erleben Sie eine andere Klimazone mit undurchdringlichem Dschungel und wilden Tieren, wie z.B. dem vom Aussterben bedrohten Bengalischen Tiger und Panzernashorn, Sambar- und Axishirschen und vielen mehr.

Dieses außergewöhnliche Land mit seiner reichen Kultur, der imposanten Bergwelt und der vielfältigen Fauna & Flora wird Sie faszinieren!

Während der Reise haben Sie nur 3 Übernachtungsquartiere und verbringen davon 8 Nächte in Kathmandu, 5 Nächte im Chitwan-NP und 1 Nacht in Bandipur. Es sind landestypische Mittelklassehotels, die zentral gelegen sind. Im Chitwan-NP wohnen Sie im „Island Jungle Resort“ bzw.in der „Tharu Community Lodge“.

Auf der gesamten Tour wird Ihnen ein deutschsprachiger, nepalesischer Reiseleiter zur Verfügung stehen, der Wissenswertes und Interessantes über sein Land erzählen wird. In einigen Gebieten, wie z.B.im Chitwan-Nationalpark, werden Sie zusätzlich von lokalen Guides oder Nationalpark-Rangern geführt. Die Rundreise wird in einem oder zwei Minibussen durchgeführt.

Klima
Ideale Reisezeit für einen Aufenthalt sind die Monate Oktober und November, nach der Klimatabelle hat der November durchschnittlich nur einen Tag Regen und gutes Wetter. Darüber hinaus überzeugt der Monat mit drei Sonnenstunden am Tage. Mit einer Temperatur um 16 Grad Celsius herrscht zu dieser Zeit ein angenehmes Klima.

Die beste Reisezeit für den Chitwan Nationalpark sind die Monate von Oktober bis April, in denen der Niederschlag recht gering ist oder sogar ganz ausbleibt. Die Temperaturen im tropischen Chitwan Nationalpark liegen in diesen Monaten bei rund 22 bis 30 Grad und steigen in den Monsunmonaten genau wie die Luftfeuchtigkeit stark an.

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Mario Müller und einheimischer, deutschsprachiger Guide

Leistungen:

  • Unterbringung in landestypischen Hotels/Lodges der Mittelklasse (Doppel- und Einzelzimmer mit Dusche/WC)
  • Verpflegung: 8 Übernachtungen im Hotel Marshyangdi mit Frühstück.
  • 5 Übernachtungen im Iland Jungle Resort/Tharu Community Lodge: Frühstück/Mittagessen/Abendessen
  • 1 Übernachtung im Hotel Old Inn (Bandipur)mit Frühstück
  • Inlandsflug nach Kathmandu
  • alle Fahrten, Exkursionen und Eintritte gemäß Programm
  • Flughafengebühren und Infomaterial
  • naturkundliche deutsche und deutschsprachige Fachreiseleitung

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Hin- und Rückflug nach/von Kathmandu
  • Mittagessen und Abendessen im Hotel Marschyanddi (Kathmandu) und Bandipur
  • persönliche Ausgaben
  • ggf. Trinkgelder in Hotels und Resorts etc.
  • Getränke bei den Abendessen

Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiserücktritts-, Reisekranken- und Reisegepäckversicherung.

Wir empfehlen Ihnen, sich auch noch selbst über Einreiseformalitäten zu informieren, v.a. dann, sollte die Corona-Situation 2022 noch bestehen. Prüfen Sie bitte auch Ihren Krankenversicherungsschutz für das Reiseland.

Info Reiseversicherung:

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Galerie