Herbst im Dinarischen Karst

  • Von: 14.09.2019
  • Bis: 21.09.2019
  • Preis: 1.690,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 95,00 €

Ornithologische Studienreise mit botanischen, geologischen und kulturhistorischen Aspekten
Zu erwartende Arten:
Wasservogelansammlungen von etwa 30 Arten
Greifvögel, z.T. auf dem Zug wie z.B. Adlerbussard, Schreiadler, Wiesen- u. Kornweihe
Ringeltaubenzug
Löffler (Ringablesungen möglich)
Adria-Fahlsegler Apus pallidus illyricus
Endemische Fischarten (z.B. Squalis tenellus)

Tag 1

Anreisetag: Mit dem Flugzeug anreisende Gäste werden am Flughafen Split abgeholt und ins Hotel in Livno gebracht, wo Sie während der gesamten Reise wohnen. Dort Treffpunk aller Teilnehmer am Abend. Gemeinsames Abendessen und Einführungsvortrag.

Tag 2-3

„Livanjsko polje“ mit Wasservögel am Busko See
Livanjsko polje ist das größte, regelmäßig überflutete Polje (Karstgebiet) und mit 410 Quadratkilometern das größte überschwemmte Karstfeld der Welt (703 m). Die Wasserläufe des Gebietes, die oft periodische Seen bilden, werden von unterirdischen Karstquellen gespeist. Während des niederschlagsarmen Sommerhalbjahres verschwinden die Wasserläufe und Seen in der Regel wieder durch Ponore (Schlucklöcher) in den weitverzweigten, unterirdischen Höhlensystemen. Je nach den Niederschlags- und Grundwasserverhältnissen fließt also Wasser ins Gebiet ein oder raus und zurück in die Karsthöhlen. Wir nutzen bewusst den spätsommerlichen Aspekt, der die Wasservögel auf weniger Wasser-Restflächen zusammen drängt. Dort suchen wir in der Flachwasserzone und im offenen Bereich am Busko See (55 km2) nach Wasservögeln wie Löfflern, Silber– und Seidenreiher sowie Ansammlungen von Haubentauchern, Blässhühnern und Tafelenten. Einige Limikolen und reichlich Enten und Kormorane sind dabei. Auch Ablesungen der Farbringe, z.B. Löffler sind möglich. Da die Anfahrten bis zum See nur etwa 20 Minuten dauern, kombinieren wir unsere Beobachtungen und Wasservogelzählung mit Besuch der Karstquelle Vrilo (Fledermäuse und endemische Fischarten). Auch Greifvögel wie Adlerbussard und Schreiadler sind möglich. Auch der Besuch des Feuchtgebietes Lipa mit Tauchenten und einem Querschnitt durch das Livanjsko polje ist eingeplant.

Tag 4

Duvanjsko polje – Greifvogel, Adria-Fahlsegler und Wiesenlandschaften
Wie auf der Livanjsko polje ist auch in Duvanjsko polje (870 m) mit einer Fläche von 125 km2 infolge der seit mindestens 3000 Jahren kontinuierlichen Nutzung durch den Menschen eine einzigartige Karstlandschaft entstanden. Zwischen Trockenflüssen und Schluckloch Kova?i erkunden wir von verschiedenen Stellen die besten Beobachtungsgebiete für Greifvogel. Die ersten Kornweihen müssten schon angekommen sein und Turmfalken sind reichlich vorhanden. Zu beobachten sind auch Weidensperlinge, Neuntöter und Rauchschwalben, die sich bereits auf den Wegzug vorbereiten. Auch Braunkelchen, viele Grauammern und Stare sind noch da. Besonderes Augenmerk ist natürlich dem Adria-Fahlsegler (Apus pallidus illyricus) gewidmet. Dieser Festlandendemit mit einer Population von weniger als 6000 Brutpaaren und einem kleinem Areal am W-Balkan bis heute kaum fotografiert worden. Wir erkunden auch die Vogelwelt eines kleinen Schwemmlandes – ein Blick der sich auch für Fotografen immer lohnt. Auch heute suchen wir wieder nach dem Adlerbussard.

Tag 5

Livanjsko Polje – Ganztägige Beobachtung
Dieser Tag richtet sich nach den Wünschen der Reiseteilnehmer und bringt uns zu den besten Beobachtungs- und Fotogebieten. In einer Frühexkursion suchen wir zuerst den Karstbach nach Wasseramseln ab, dann fahren wir zur mächtigen Duman Karstquelle. Weitere Möglichkeiten sind die Flachwasserzone und den Uferbereich des Busko Sees nach Raritäten absuchen oder eine Erkundungsfahrt in den nördlichen Teil des Livanjsko polje zu unternehmen mit seinen Torf- und Feuchtgebieten, die sich ziemlich sicher im trocken Zustand präsentieren. Dies ermöglicht uns aber interessante Karstphänomene wie Estavelen, Schlucklöcher und Quellen die für die Hydrologie des Karstpoljes entscheidend sind, zu erkunden. Eine langsame Fahrt auf der mit Steinen bepflasterten Römer-Straße, die seit 2000 Jahre benutzt wird, ist geplant.

Tag 6

Die Karst-Talaufweitung Poljá – Beweidung und Transhumanz
Die Karst-Talaufweitung Poljá liegt zwischen den 2200 m hohen Bergmassiven um Cvrsnica. In diesen für den Dinarischen Karst höchstgelegenen Karstpoljen (1200 m) liegen mittelalterliche Nekropolen (Begräbnis- und Weihestätten) mit ste??i Grabsteinen. Sie wurden von einer selbständigen christlichen Gemeinschaft, besonders in Ihrer Blütezeit zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erbaut. Die letzten Schafherden weiden noch vor dem Wintereinbruch. Ganz wenig ist über die Transhumanz-Avifauna des Gebietes bekannt. Den kurzrasigen Uferbereich suchen wir nach Mornellregenpfeifer ab und zählen gespannt die Wasservögel. Mittags essen wir traditionell, fahren anschließend zum abrupt abfallenden Karstrand und kürzen die Rückfahrt nach Livno mit Kurzstopps ab – die reine Fahrzeit beträgt ca. eine gute Stunde.

Tag 7

Balkanbergpferde und Beweidung
Im entlegenen Karstgebiet von Livno gibt es noch wildlebende Balkanbergpferde!. Die alte Nutztierrasse ist in den Wirren des letztes Krieges verwildert und hat sich mit einigen hundert Individuen inzwischen zum echten Landschaftspfleger entwickelt: die „brdski konji“ halten die Lebensräume für Tiere und Pflanzen offen. Mit etwas Glück finden wir eine grössere Herde und verbringen den Vormittag mit Beobachten in der kargen Karstgegend. Es ist immer interessant zu sehen, wie Vögel, z.B. Stelzen oder Stare die weidende Tiere bei der Nahrungssuche nutzen und wie die Greifvögel die Pferde beobachten. Am frühen Nachmittag besuchen wir das Franziskanermuseum und die Galerie Gorica, das geistige und kulturelle Zentrum des Kanton Livno. Den Tag runden ab durch Beobachtung der etwa 30 anwesenden Wasservogelarten auf dem Busko See.

Tag 8

Rückreise
Nach dem gemeinsamen Frühstück ist die Rückreise vorgesehen. Für einige Personen ist ein Transfer durch den Reiseleiter bis zum Flughafen Split oder auch gerne weiter nach Graz möglich.

Selbstverständlich sind wir Ihnen behilflich, falls Sie noch auf eigene Faust verlängern möchten. Hier gleich 3 Tipps dazu: Landesmuseum Sarajevo mit wunderschöne Sammlungen aus der K&K Zeit und der Altstadt (Hotel Bosnia), Naturpark Hutovo blato in Neretva Delta mit Wasservogel auf Svitava See (Motel Karaotok) und natürlich die dalmatinische Seglermetropole Dubrovnik – vgl. Reiseführer: „Adria-Ostküste“

Dieses Tagesprogramm bietet den Rahmen der Reise. Auf Grund der kleinen Gruppe kann auf Gruppenwünsche, aktuelle Vogelbeobachtungen und Wetterbedingungen kurzfristig reagiert werden.

Ihr Reiseleiter Borut Stumberger beschäftigt sich seit Jahrzehnten als Naturwissenschaftler, Tierarzt und Vogelschützer mit ornithologischen Fragestellungen auf dem Balkan und ist Autor mehrerer Publikationen über die Karst-Region (vgl. Ornis 2011/6: 38-41). Er hat in Bosnien-Herzegowina bereits mehrfach ornithologische Studienreisen geführt und ist, gemeinsam mit dem verstorbenen Martin Schneider-Jacoby, Autor des EuroNatur-Reiseführers: „Adria-Ostküste“ der auch das Karsthinterland und insbesondere das Reisegebiet behandelt.

Es ist Borut und dem Veranstalter ein großes Anliegen, durch diese Reise zum Schutz der gefährdeten Lebensräume in Bosnien-Herzegowina beizutragen und auch Daten über den Vogelbestand zu erhalten. So werden während der Reise Wasservögel in vier Feuchtgebieten mit einer Gesamtfläche von 60 km2 gezählt.

Das Besondere an dieser Reise ist die Führung durch einen sachkundigen Vogelkundler mit einem breiten Blick für die natürliche und kulturelle Vielfalt der Balkanregion. Die Studienreise ist der Erkundung der Vogelwelt aber auch einer Reihe von Karstphänomen gewidmet. Die Reisezeit ist so gewählt, dass die Herbstbestände der Wasservögel mit Durchzüglern und einigen Sommervögeln zu erwarten sind. Sie können eine mediterrane bis kontinentale Flora im Herbstaspekt erwarten. Die Unterbringung erfolgt in einem neuen und gepflegten Hotel am Rand der Kleinstadt Livno. Mit Minibus erkunden Sie die Karstpoljen des 4000 km2 großen Cetina. Die täglichen Ausflüge erfordern folglich keine langen Autofahrten (max. 1 Stunde) und lassen viel Zeit für Beobachtung, Fotografie und Spaziergänge.

Die Anreise ist im Reisepreis nicht inbegriffen. Sie kann per Flugzeug zur Hafenstadt Split (Kroatien) erfolgen. Von hier könnten Sie vom Reiseleiter am Anreisetag abgeholt werden oder Sie nehmen einen Taxitransfer (Kosten: ca. € 125,- einfach) nach Livno. Etwas weiter entfernt liegt Sarajewo (Bosnien). Von hier kostet der Taxitransfer ca. 250,- €. Öffentliche Verkehrsmittel sind recht billig und mit dem Linienbus kann man Livno sowohl von Sarajevo, Split als auch von Zagreb anfahren. Natürlich kann man auch mit dem eigenen PKW anreisen und die Reise dann auch noch privat verlängern (vgl. Reiseführer „Adria-Ostküste“).

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Borut Stumberger (deutschsprachig)

Leistungen:

  • 7 Nächte Halbpension (Frühstück und Abendessen) in Hotel B & M Livno.
  • Mittagsverpflegung (Picknick, Lunchpaket oder Mittagessen)
  • Sicheres Trinkwasser
  • Alle Fahrten im Minibus und Eintritte wie im Programm erwähnt
  • Naturkundliche und kulturhistorische deutschsprachige Reiseleitung durch Borut Stumberger

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • An- und Rückreise.
  • Trinkgelder für örtliche Führer (z.B. Museum) oder Hotelpersonal.
  • persönliche Ausgaben
  • alkoholische Getränke

 

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über uns buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie deshalb auf alle Fälle eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab.

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Galerie