Pantanal – Wildes Herz Südamerikas

  • Von: 19.08.2022
  • Bis: 02.09.2022
  • Preis: 5.240,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 840,00 €

Das Pantanal ist ein riesiges saisonales Überschwemmungsgebiet im Mittelwesten Brasiliens (Bundesstaat Mato Grosso) am oberen Lauf des Rio Paraguay. Es umfasst eine Fläche von ca. 140.000 km², wird auch als die „Serengeti Südamerikas“ bezeichnet und ist so artenreich, dass die UNESCO es zum Biosphären-Schutzgebiet erklärt hat.

Tag 1

Anreisetag: Fluganreise in Eigenregie (Umsteigeverbindungen), normalerweise Abendflug ab Frankfurt/M. mit LH oder der portugiesischen TAP (über Lissabon) nach Sao Paulo. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Flugbuchung behilflich!

Tag 2

Ankunft am Morgen in Cuiaba mit (Nacht-) Verbindungen und (früh-) morgentlicher Landung. Ihr Reiseleiter holt Sie vom Flughafen ab. Bald lassen Sie die Ausläufer von Cuiaba hinter sich und erreichen die „Transpantaneira“, eine breite Staubpiste mit über 150 Brücken! Rechts und links können Sie Reiher, Störche, Rosa Löffler, Eisvögel, Ibisse, Schlangenhalsvögel und tausende von Brillenkaimanen beobachten. Sie halten an besonders interessanten Stellen, um zu fotografieren und erreichen am Nachmittag das erste Quartier an der Transpantaneira, die Pousada Alegre, wo Sie zwei Übernachtungen haben. Abendessen im Quartier.

Tag 3

Auf der Hazenda und in der Umgebung: Die Pousada liegt mitten in der Natur, nur 3 Kilometer von der Transpantaneira entfernt und ist nur auf einer Erdpiste zu erreichen. Wie auf vielen Pousadas ist die Artenfülle überwältigend und man weiß oft nicht, was man zuerst fotografieren soll. Vor dem Frühstück kann man eine Wasserstelle besuchen mit vielen Kaimanen sowie Marmor- und Schmuckreihern  Auch der Fischbussard jagt hier nach Beute. Am Nachmittag weiteres Programm mit einer Ausfahrt auf die Transpantaneira oder einer kleinen Wanderung in der Nähe. Abendessen in der Lodge.

Tag 4

Wechsel zur Pousada Rio Claro: Nach dem Frühstück verlassen Sie die Pousada und fahren einige Kilometer weiter nach Süden und werden an der Transpantaneira Fotostopps einlegen. Gegen Mittag erreichen Sie bereits die Pousada Rio Claro, wie Sie drei Übernachtungen haben. Auch hier wohnt man mitten in der Wildnis. Linienspechte, Fischertukane, Papageien und Sittiche tummeln sich auf den schattenspendenden Bäumen und oft sind an blühenden Sträuchern Kolibris zu sehen. Auch die steinkauzgroße Kanincheneule lebt auf dem Gelände

Tag 5 + 6

An einem Tag wird eine Bootsfahrt auf dem Rio Claro oder Rio Clariño angeboten, sowie Fotospaziergänge auf der Lodge. Bei der Bootfahrt ist die Chance groß auch Tapir und Wasservögel zu sehen sowie Wasserschweine (Capibaras). Schlangenhalsvögel und die gut getarnten Marmorreiher fischen am seichten Ufer. Auf den Bäumen über dem Fluss sitzen in Fotoentfernung Grün-, Ring– und manchmal auch der eisvogelgroße Erzfischer.

Nach dem Mittagessen unternehmen Sie entweder eine Fahrt zur Transpantaneira oder einen Spaziergang in der Nähe der Unterkunft. Abendessen in der Pousada. Nach dem Abendessen ist an einem der Tage auch eine „Nachtsafari“ im Bus angesetzt, bei der Krabbenfuchs, Ozelot und Flachlandtapir möglich sind. Abendessen in der Lodge.

Tag 7

Nach dem Frühstück können Sie ggf. nochmals „ausschwärmen“, um noch einige Bilder zu machen. Danach Weiterfahrt nach Süden auf der Transpantaneira zum Städtchen Porto Jofre, dem Endpunkt der Transpantaneira, wo Sie am Nachmittag ankommen. Nirgendwo sind die Chancen besser als hier, den Jaguar zu sehen. Außerdem sind Riesenotter, Affen und viele Arten Wasservögel zu erwarten. In der weglosen Landschaft sind Boote das einzige Transportmittel. Die nächsten Tage werden ein Höhepunkt der Reise sein!. Untergebracht sind Sie drei Nächte bei Porto Jofre im Eco Resort Fazenda Jofre Velho. Je nach Witterung und örtlichen Gegebenheiten werden tägliche Beobachtungstouren (früh-) morgens und nachmittags oder ganztägige (Land-/Boots-) Exkursionen angesetzt. Abendessen in der Fazenda.

Tag 8+9

An den nächsten beiden Tagen steht die Suche nach dem Jaguar im Vordergrund. Dafür unternehmen Sie Bootstouren auf den Flüssen Rio Cuiabá, Rio Tres Irmãos, Rio Sao Lourenço und Rio Piquiri. Anlege- und Endpunkt ist jeweils der Bootssteg der Unterkunft oder des Hotels Porto Jofre. Bei der letzten Reise konnten an beiden Tagen insgesamt 8 Jaguare fotografiert werden.

Tagesablauf: Frühstück ggf. schon gegen 05:00h im Hotel, im Anschluss daran beginnt gegen 06:00h eine mehrstündige Bootstour tief in den Galeriewald hinein, auf der Suche nach Jaguaren. Aber auch Riesenotter, Amerik. Flussotter und viele Vögel können Sie erwarten. Sie kehren entweder zum Mittagessen zur Unterkunft zurück oder haben Picknick dabei.

Tag 10

Fahrt nach Norden mit Zwischenstopps auf der Transpantaneira. Am Nachmittag erreichen Sie dann die Pousada Piuval (3 Übernachtungen), deren familiäre Atmosphäre Ihnen gefallen wird und wo Sie drei Übernachtungen haben. Die Unterkunft liegt sehr ruhig einige Kilometer von der Transpantaneira. Bestimmt reicht die Zeit, um noch vor dem Abendessen einen Rundgang auf dem Farmgelände zu unternehmen, wo auch Nandus frei leben.Abendessen auf der Fazenda.

Tag 11+12

Ganztägig auf der Fazenda der Piuval. Alle im Pantanal vorherrschenden Lebensräume sind hier zu finden, wie Seen, Verlandungszonen, Galeriewald und Bauminseln. Abendessen auf der Pousada.

Die Fläche der Farm ist gewaltig groß (7.500 ha) und entsprechend vielseitig sind die fotografischen Möglichkeiten. Je nach Wasserstand kann man am Vormittag entweder eine Exkursion zu Fuß zum „Affenwald“ oder eine Bootstour auf dem See (Bahia Piuval) unternehmen, wo Sie sehr gute Möglichkeiten haben Reiher zu fotografieren, wie z.B. den riesigen grauen Cocoi-Reiher, den großen weißen Silbereiher sowie Schmuck-, Marmor- und Nachtreiher. Auch die massigen fast truthahngroßen Wehrvögel halten sich meistens in Ufernähe auf. Es gibt am See auch eine Brutkolonie aus Waldstörchen, Rosa Löfflern und weiteren Arten und von einem Beobachtungsturm aus kann man manchmal auch nestbauende Sittiche fotografieren. Auch die weltgrößte Papageienart lebt auf dem Gelände – der Hyazinthara. Beim letzten Aufenthalt haben wir eine bewohnte Höhle des Linienspechts gefunden und auch Erdspechte kommen manchmal zur Nahrungssuche auf das Gelände der Lodge.

Je nach Wasserstand können auch einige Wasserlöcher ein regen Leben bieten, Sonnenralle und Gelbhals-sichler suchen auf den Wiesen nach Nahrung und kommen oft zum Trinken oder auch Kapuzineräffchen und Nasenbären. Wir kehren am Mittag von unserer Exkursion zurück, essen zu Mittag und können im Zimmer oder am Pool die heiße Tageszeit überbrücken. Am Nachmittag ist dann nochmals eine Exkursion angesetzt.

Optional: Rundflug über das Pantanal mit dem Kleinflugzeug von Pocone aus!

Tag 13

Sie fahren weiter nach Norden über Cuiaba und danach durch Trockenwaldgebiet und an Zuckerrohrplantagen vorbei zum Kleinstädtchen Nobres und übernachten 2 Mal in der Fazenda Bom Jardim (www.pousadabomjardin.com.br). Falls die Zeit reicht, werden Sie heute noch die Ara Lagune besuchen – ein flacher See, in dem hunderte von Papageien und Sittiche in abgebrochenen Palmen brüten und viele Wasservögel und Sittiche schlafen.

Tag 14

Auf Wunsch erneuter Besuch des Sees am Morgen, um bei Tagesanbruch einfliegende Sittiche und Papageien zu fotografieren. Ganztägig auf der Fazenda und Umgebung. Eine Schnorcheltour in einem Fluss mit kristallklarem Wasser und vielen Fischen ist am Nachmittag geplant. Unterwassergehäuse oder GOPRO-Kamera nicht vergessen!

Tag 15

Weiterfahrt zur Hochebene der „Chapada de Guimaraes“, wo Sie auf einem Hochplateaus Steilabbrüche und Canyons vorfinden. Tiefe Schluchten ziehen sich durch die bewaldete Gebirgslandschaft. Hier kommen auch die seltenen Grünflügelaras vor. Eine Übernachtung im Hotel.

Tag 16

Je nach Rückflugtermin und in Abstimmung mit den Flugplänen Transfer nach Cuiaba und Weiterflug nach Sao Paulo oder individuelle Verlängerung.

Tag 17

Ankunft in Frankfurt/M. 

 

Kurzfristig notwendig werdende Änderungen im Programmverlauf und/oder bei der Abfolge der Unterkünfte, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen, bleiben vorbehalten.

Ein Mosaik aus artenreichen Lebensräumen umfasst ausgedehnte Sümpfe, Süss- und Brackwasserseen, Busch-, Baum- und Palmensavanne sowie ursprüngliche Galeriewälder entlang der Flüsse.
650 verschiedene Vogel-, 250 Fisch- und 60 Säugetierarten sind nachgewiesen sowie ca. 50 Reptilienarten. Wenn ab Juni bestimmte Gebiete trocken fallen, ist die beste Reisezeit, um hunderttausende von Brillenkaimanen und eine Vielzahl an Vögeln und Säugetieren zu beobachten.

Die Besonderheit dieser Reise besteht darin, dass Sie neben dem Pantanal auch den südamerik. Trockenwald (Cerrado) und seine Bewohner beim Ort Nobres kennenlernen, wie z.B. Rotgrüne- und Gelbbrust-Aras. Sie verbringen jedoch die meiste Zeit der Reise jenseits der Transpantaneira und erkunden Savanne, Flüsse und Galeriewälder des Pantanal.

Bei dieser Fotoreise steht einerseits die Vogelwelt im Focus – v.a. von Booten mit Außenbordmotoren aus werden Sie zahlreiche Reiher- und Storchenarten wie auch Singvögel fotografieren, aber auch Sittiche und Papageien, darunter den durch Wilderei und Aushorsten bedrohten Hyazinthara, können Sie an mehreren Orten hautnah erleben. An Flüssen treffen wir die flinken Wasserschweine oder Capybaras, bevorzugte Beute des Jaguars und mit etwas Glück sehen wir auch Riesenotter, Ameisen– und Nasenbären, Gürteltiere sowie Brüll– und Kapuzineraffen. Das Highlight bei einer der letzten Reisen war eine fast 5 m lange Gelbe Anakonda!

Sie haben ebenfalls große Chancen im Pantanal die bedrohte und größte Katze Südamerikas zu sehen und zu fotografieren, den Jaguar!

Die Reise ist so aufgebaut, dass Sie jeweils morgens und nachmittags eine mehrstündige Exkursion per Boot, zu Fuß oder mit einem Fahrzeug durchführen. In manchen Farmunterkünften (Pousadas) werden auch Pferde angeboten. Gegen Mittag kehren wir zur Unterkunft zurück und werden zu Mittag essen. Danach können Sie sich bis zum Nachmittagsprogramm am Swimming-Pool ausspannen. Zusätzliche Aktivitäten vor Ort sind gegen Aufpreis ebenfalls möglich.

Die Reise ist gleichermaßen für Anfänger und Fortgeschrittene in der Naturfotografie geeignet.

Körperliche Anforderungen für die Reise:

Diese Reise hat zwar keinen Expeditionscharakter, Sie werden aber an vielen Tagen sehr früh aufbrechen und erst bei oder nach Einbruch der Dunkelheit (18:00h) in die Unterkunft zurückkehren. Außerdem wandern Sie einige Male auch an heißen Tagen oder fahren stundenlang Boot, z.T. in praller Sonne. Sie sollten schon eine gewisse körperliche Fitness und „Hitzeresistenz“ mitbringen.

An manchen Stellen werden wir auch von Mücken und Fliegen umringt sein, ein gutes Repellens und entsprechende Kleidung schützt davor gestochen oder gebissen zu werden. Hinweise und Tipps zu diesem Thema gehen Ihnen in einer Reiseinformation nach Buchung der Reise zu.

Reiseanmeldung

Reiseleitung: einheimische, deutschsprachige Reiseleiter

Leistungen:

  • Unterbringung in landestypischen Lodges (Pousadas) und/oder Mittelklassehotels der Landeskategorie. Meistens sind das ehemalige Farmen (Fazendas), Zimmer mit Dusche/WC und Klimaanlage, manchmal Swimming-Pool im Garten
  • Vollverpflegung (Frühstück, Lunchpaket oder Mittagessen, Abendessen), der Ankunftstag beginnt mit einem Abendessen, am Abreisetag ist nur Frühstück vorgesehen.
  • alle Exkursionen zu Fuß, mit Booten und mit Begleitfahrzeug, Eintritte gemäß Programm
  • deutschsprachige Reiseleitung durch einheimischen brasilianischen Reiseleiter

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Linienflug mit LH über Sao Paulo nach Cuiaba
  • persönliche Ausgaben / Trinkgelder für Bootsführer, Koffer tragen etc.
  • Getränke in den Unterkünften
  • Reiseversicherungen (Storno, Abbruch)

Kurzfristig notwendig werdende Änderungen im Programmverlauf und/oder bei der Abfolge der Unterkünfte, die zumutbar sind und den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen, bleiben vorbehalten.

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über uns buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab!

Einreisebedingungen nach Brasilien: Bürger der EU, der Schweiz und Liechtenstein: gültiger Reisepass. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie aus einem anderen Land kommen.
Wir empfehlen Ihnen, sich auch selbst auf den Seiten des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de). über Einreiseformalitäten zu informieren, v.a. dann, sollte die Corona-Situation 2021 noch bestehen. Prüfen Sie bitte auch Ihren Krankenversicherungsschutz für das Reiseland.

Impfschutz: Gelbfieber
Seit 2016 kommt es zu einer Zunahme der Gelbfieberfälle im Südosten Brasiliens. Aktuell besteht ein Ansteckungsrisiko insbesondere in den Bundesstaaten São Paulo, Paraná, Santa Catarina, Minas Gerais und Mato Grosso. Zudem wurden aus der Küstenregion des Bundesstaates Rio de Janeiro (Ilha Grande, Ilhabela und Angra dos Reis) wiederholt Gelbfieberfälle auch mit Todesfolge bei ungeimpften Reiserückkehrern gemeldet. Nur noch wenige Gebiete sind derzeit gelbfieberfrei bzw. bisher ohne gemeldete Fälle. Es werden große Impfkampagnen in den betroffenen Gebieten durchgeführt.

Brasilien verlangt bei der Einreise aus Europa keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Der größte Teil Brasiliens ist inzwischen Gelbfieberendemiegebiet, so dass eine Impfung zum persönlichen Schutz dort notwendig wird. Das Ausmaß der betroffenen Regionen in Brasilien ändert sich auch kurzfristig. Die WHO gibt hierzu aktuellen Empfehlungen für Reisende heraus.

Körperliche Anforderungen
Diese Reise hat zwar keinen Expeditionscharakter, Sie werden aber an vielen Tagen sehr früh aufbrechen und erst bei oder nach Einbruch der Dunkelheit (18:00h) in die Unterkunft zurückkehren. Außerdem wandern Sie einige Male auch an heißen Tagen oder fahren stundenlang Boot, z.T. in praller Sonne. Sie sollten schon eine gewisse körperliche Fitness und „Hitzeresistenz“ mitbringen.

An manchen Stellen werden Sie auch von Mücken und Fliegen umringt sein, ein gutes Repellens und entsprechende Kleidung schützt davor gestochen oder gebissen zu werden. Hinweise und Tipps zu diesem Thema gehen Ihnen in einer Reiseinformation nach Buchung der Reise zu.

Galerie