Rumänien – Donaudelta & Dobrugea

  • Von: 24.04.2019
  • Bis: 03.05.2019
  • Preis: 1.890,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 180,00 €

Das Donaudelta in Rumänien ist das zweitgrößte Deltagebiet Europas. Das ca. 5.500 km² große Biosphären-Reservat ist wichtiger Lebensraum für seltene und bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Allein über 300 Vogelarten sind direkt vom Delta abhängig, unter ihnen ein wesentlicher Teil des weltweiten Bestandes des bedrohten Krauskopfpelikans sowie der Zwergscharbe.

Tag 1

Flug nach Bukarest, ca. 5 stündiger Bustransfer nach Tulcea, der Hauptstadt des Deltas. Ankunft dort am Abend.

Tag 2-5

Mit dem Hausboot als schwimmende Beobachtungsplattform, Restaurant und Hotel fahren Sie 4 Tage lang durch das Delta. Kleinere Wasserarme und Kanäle befahren Sie mit einem kleineren Motorboot.

Am Abend des 5. Tages legt das Schiff wieder im Hafen von Tulcea an. Umzug ins Hotel in Tulcea oder in das gepflegte „Gästehaus“ unserer Partneragentur.

Tag 6-9

Bestepe-Hügel, Seen von Murighil und Enisala
Nach dem Frühstück erkunden Sie per Bus und zu Fuß den östlichen Teil von Tulcea, wo die „Bestepe“-Hügel liegen. Sie bestehen aus 5 Hügeln und sind mit 214 m die höchste Erhebung des Deltas. Wir haben es hier mit Steppenvegetation zu tun und werden sicherlich schon die ersten Kalander– u. Kurzzehenlerchen sowie Isabellsteinschmätzer und Brachpieper sehen.

Danach geht es mit dem Bus weiter zu den Seen von Murighil, wo wir schon mit Wasservögeln rechnen können. Am Nachmittag erreichen wir die mittelalterliche Festung aus dem 14. Jh. auf dem Festungshügel von Enisala mit Blick auf die Seen von Razim und Babadag. Auf der Festung brüten meistens Nonnensteinschmätzer und auch Bienenfresser sind in der Umgebung zu sehen. Sie fahren zum Abendessen zurück ins Quartier nach Tulcea.

Lagunen von Razelm-Sinoe
Die Lagunen liegen im Süden und sind Teil des Biosphärenreservates – unterwegs kommen Sie durch viele typische Dörfer. An der Küste hat sich eine riesige Sandbank gebildet, das Gebiet vom Schwarzen Meer abgetrennt und eine Reihe von seichten vogelreichen Brackwasser-Seen gebildet – v.a. zur Zugzeit sehr interessant! Sie rasten in Histria, einer ehemals reichen Handelsstadt, die von den Griechen im 7. Jh v. Chr. gegründet wurde.

Hier am südlichen Ende des Sinoe-Sees findet man ausgedehnte Salzmarschen mit eingestreuten Tümpeln, wo nicht nur Reiher und Enten, sondern auch die kleine Delta-Population der Krauskopfpelikane Nahrung suchen. Auch, Weissbart-, Trauer– u. Weissflügel-Seeschwalben sowie viele Limikolen sind zu finden. Auch große Mengen an Stelzenläufern, Säbelschnäblern, Seeregenpfeifern und Rotflügelbrachschwalben brüten hier. In der kargen Steppenvegetation leben Triel, Großer Brachvogel, Kurzzehen- u. Kalanderlerche; zur Zugzeit kann man auch Rotkehlpieper sehen. Würg- und Wanderfalke jagen hier und auch Rohr-, Korn-, Wiesen- u. Steppenweihe sind nicht selten. Im Schilf kann man Feld-, Schilf– und Drosselrohrsänger sowie Blaukehlchen hören. Ein Besuch von Histria mit ihrem alten Hafen rundet den Tag ab. Falls noch Zeit ist, schauen Sie noch in Grindul Lupilor vorbei; wo eine Vielzahl von Blütenpflanzen zu sehen ist, bevor Sie nach Tulcea zurück fahren.

National Park Macin-Berge
An einem Tag ist der Besuch des Macin-Nationalpark vorgesehen. Die Fahrstrecke verläuft entlang der Donauaue, der Rückweg führt über die waldreichen Niculitel-Berge. Das Picknick essen Sie heute in der Natur beim Beobachten. Je nach Wetterbedingungen können Sie heute auch Vogelzug beobachten, v.a. Korn-Steppen– und Rohrweihen, Schlangen-, Fisch-, Schrei- und Zwergadler, Turm-, Baum– u. Rotfussfalken aber auch Raritäten wie Adlerbussard und Kurzfangsperber sind zu erwarten.

Die Macinberge sind Brutplatz von Würgfalke, Adlerbussard, Triel, Nonnen– und Isabellsteinschmätzer, Blaumerle, Ortolan, Rotkopf- u. Schwarzstirnwürger, Wiedehopf und Blauracke.

Babadag-Wald und Kloster Celic-Dere
Heute konzentrieren Sie sich auf Waldhabitate, zuerst besuchen Sie den eher buschartigen Eichenbestand des Babadag-Waldes, wo Mittel-, Zwerg– und Grauspecht zu erwarten sind. Auch Ortolan und mit Glück auch Trauermeise und Zwergschnäpper sind dort möglich. Der Babadag-Wald ist auch für seine reiche Kriechtierfauna und die interessante Vegetation bekannt. Bei einer der letzten Reisen wurde ein Scheltopusik beobachtet, eine bis 80 cm große Echse!

Bei Gelegenheit besuchen Sie auch das orthodoxe Kloster Cilic-Dere, ca. 30 km von Tulcea entfernt. Wichtige Vogelarten heute könnten sein: Levantesperber, Adlerbussard, „Steppenbussard“, Schlangen-, Zwerg- und Schreiadler.

Programmänderungen ausdrücklich vorbehalten!

Tag 10

Nach dem Frühstück Rückfahrt per Bus zum Flughafen Bukarest. Rückflug nach Frankfurt/M.

 

21. – 24.04.2019 Vorabtage in den Karpaten mit Braunbären Beobachtungen möglich:
Am 21.04. Transfer von Flughafen Bukarest nach Zarnesti, am 24. Transfer nach Tulcea. Preis auf Anfrage.

 

Durch massive Eingriffe in den Naturhaushalt (Entwässerung, Kanalisation und Dammbau) hat das Gebiet unter der früheren Herrschaft von Ceaucescus zwar gelitten, dennoch hat es nichts von seiner Attraktivität für Ornithologen eingebüßt. WWF und BIRDLIFE International setzen sich, in Zusammenarbeit mit rumänischen Naturschutzstellen, bereits seit vielen Jahren für die Renaturierung von Flächen ein.

Über 40 % der Gesamtfläche des Deltas bestehen aus undurchdringlicher Schilflandschaft und sind durchzogen von einem Labyrinth aus Flussauen, Kanälen und kleinen Seen. An 4 Tagen werden Sie die verschiedenen Lebensräume hautnah von unserem „schwimmenden Hotel“ aus erleben, wobei auf kleineren Kanälen auch Beiboote für die Exkursionen eingesetzt werden. Abhängig vom Wasserstand im Delta und von den Wetterbedingungen lernen Sie verschiedene Gebiete auf den Bootsfahrten und bei Landgängen kennen. Das Hotelschiff verfügt über 10 Zweibettkabinen mit Dusche und WC (Einzelkabinen werden je nach Verfügbarkeit vergeben), einen gemütlichen Speiseraum, ein großes Sonnendeck, und die freundliche Mannschaft ist rund um die Uhr bemüht, Ihre Wünsche zu erfüllen.

An weiteren 4 Tagen unternehmen Sie Tagesausflüge von Tulcea aus mit dem Reisebus zu ausgewählten Nationalparks und Schutzgebiete im Hinterland des Deltas (Dobrugea). In dieser abwechslungsreichen Landschaft aus Steppe, Kulturland und mediterranen Laubwäldern brüten Würgfalke, Kurzfangsperber und Rotfußfalke. Auch botanisch sind diese Lebensräume sehr interessant – es kommen ca. 2000 Pflanzenarten vor.

Folgende Vogelarten sind möglich: Krähen- und Zwergscharbe, Rothalstaucher, Würg- u. Rotfußfalke, Adlerbussard, Kurzfangsperber, Rosa- und Krauskopfpelikan, Schwarzkopfmöwe, Silber-, Seiden-, Purpur-, Nacht-u. Rallenreiher, Brauner Sichler, Löffler, Kolben- und Moorente, Seeadler, Weißbart- und Trauerseeschwalbe, Wiedehopf, Eisvogel, Blutspecht, Bart- und Beutelmeise, Rosenstar, Maskenstelze. Sie werden auf diese Weise so viele Lebensräume erkunden wie möglich, sowohl mit dem Hotelboot und dem kleinen Motorboot, als auch zu Fuß. Ab Tulcea ist der Sulina-Kanal sehr breit und daher auch für große Motorschiffe geeignet, die bis zum Schwarzen Meer fahren. Die Fahrtroute führt deshalb auch über  kleinere Kanäle, die weniger stark befahren sind.

Beobachten können Sie vom Boot aus u.a. Braune Sichler, alle vorkommenden Reiherarten, Kormorane, die sich in beeindruckender Anzahl sammeln können, wenn der Wasserspiegel tief liegt. Auch große Gruppen von Rosa- und Krauskopfpelikanen gleiten über die Kanäle und fliegen zu den Nahrungsgebieten.

Eisvögel sind allgegenwärtig, Flussuferläufer, Waldwasserläufer und Grünschenkel suchen an den Uferböschungen nach Nahrung. Im Weidendickicht brüten Beutelmeisen, in den Schilfgebieten sind Bartmeisen und Zwergdommeln zu finden. Rohrweihen gaukeln übers Schilf und versuchen junge Wasservögel zu erbeuten und Rotfußfalken jagen in kleinen Gruppen nach Insekten. Auch Seeadler werden wir immer wieder sehen, wie sie große Scharen von Reihern hochjagen.

Eine besonders lohnende Stelle ist der Fortuna-See, einer der größten Binnenseen im Delta nördlich von Maliuc. Dort sammeln sich bei niedrigem Wasserstand beeindruckende Mengen von Rosapelikanen und Kormoranen zum Fischen. Mit dem Boot kann man recht nahe an die Vögel rankommen und auch fotografisch Interessierte werden sicherlich auf ihre Kosten kommen.

Auch ein interessanter Landgang ist angesetzt. Sie werden im Dorf Letea, welches nur mit dem Boot zu erreichen ist, eine Wanderung im Auwald und in den Dünengebieten unternehmen. Neben Vögeln gibt es hier interessante Reptilien wie den „Wüstenrenner“ zu sehen. Im offenen Gelände sind Bienenfresser, Wiedehöpfe, Blauracken und Raubwürger zu beobachten. Am Abend des 5. Tages legt das Schiff wieder im Hafen von Tulcea an. Umzug ins Hotel in Turcea.

Reiseanmeldung

Reiseleitung: Daniel Petrescu (rumänischer, deutschsprachiger Fachreiseleiter)

Leistungen:

  • 5 Tage auf dem Hotelschiff (alle Kabinen mit Dusche/WC), 5 Übernachtungen in Tulcea (Hotel in der Stadt oder gepflegtes „Gästehaus“ meiner Agentur)
  • Vollverpflegung mit hervorragender Bordküche (Frühstück, Abendessen, am Mittag Lunchpakete (Dobrugea) bzw. Mittagessen (Hotelschiff)
  • alle Busfahrten, Exkursionen, Eintritte gemäß Programm
  • Flughafengebühren, Infomaterial und Insolvenz-Absicherung
  • naturkundliche deutschsprachige örtliche Fachreiseleitung

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Linienflug in der Economy-Klasse ab deutschen Flughäfen nach Bukarest – können Sie gerne über uns beziehen, bei früher Buchung ca. € 270,00
  • Reiseversicherungen
  • persönliche Ausgaben
  • Getränke bei den Abendessen

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über mich buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht.

 

Anforderungen an die Gesundheit / Fitness: Die Gehstrecken betragen nur wenige hundert Meter bis 2 Kilometer, aber es kann Ende April schon warm werden im Hinterland des Donaudeltas, Sie sollten Wärme gut vertragen. Eine stabile Gesundheit sind Voraussetzung für eine Teilnahme.

Bitte beachten Sie: diese Reise eignet sich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Einreisebedingungen nach Rumänien: hierzu siehe auch die Seiten des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de). EU-Bürger benötigen zur Einreise entweder Personalausweis oder Reisepass. Besucher aus den Schengen-Ländern, zu denen auch die Schweiz, benötigen einen Reisepass. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie aus einem anderen Land kommen.

Impfungen: Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. (siehe http://www.rki.de). Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), ggfs. Pneumokokken und Influenza. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt darüber

Galerie