Senegal 2 – Somone-Mündung, Sine Saloum NP – Niokolo-Koba NP

  • Von: 05.02.2020
  • Bis: 19.02.2020
  • Preis: 3.570,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 390,00

Der Senegal bietet in den Wintermonaten optimale Bedingungen für die Vogelbeobachtung und Vogelfotografie in großen Feuchtgebieten. Die Temperaturen liegen über 20?C. Das Infektionsrisiko mit Malaria ist um diese Jahreszeit gering, eine Prophylaxe durch Medikamente wir dennoch empfohlen. http://www.tropenmedizin.de/info/senegal.htm

 

Beide Teilreisen sind auch einzeln buchbar!

Teil 1: Somone/Sine Saloum NP: 05. – 13.02.2020:
€ 1.780,00 im DZ; EZ-Z: € 170,-
Teilnehmerzahl: min. 2, max. 6 Personen

Teil 2: Niokolo Koba NP: 12. – 19.02.2020:
€ 1.790,00 im DZ: EZ-Z: € 220,-
Teilnehmerzahl: min. 3, max. 4 Personen; bei 1-2 Personen Sonderbedingungen

Das Tagesprogramm ist flexibel ausgelegt und wird abhängig von den aktuellen Wetterbedingungen festgelegt.

Programmänderungen sind ausdrücklich vorbehalten! Sollten durch Änderungen der Flugzeiten oder Flugausfälle zusätzliche Spesen (Übernachtung, Mahlzeiten) notwendig werden, sind diese nicht im Pauschalpreis enthalten

Tag 1

Anreise nach Dakar

Ankunft üblicherweise mit Brussels Airline am Nachmittag. Abholung der Gruppe am Flughafen und ca. 1,5 Std. Fahrt in die Somone. Dort zwei Übernachtungen im Hotel.

Tag 2

In der Somone und im Park Bandia.

Je nach Gezeiten am Nachmittag erste Pirschfahrt im Park von Bandia: Breitmaulnashorn, Zebras, Büffel, Giraffen, Riesen-Elenantilope, Kap-Elenantilope, Impala, Oryx, Kudu, Rappenantilope, Afrikan. Strauss, Warzenschwein, Meerkatzen, Krokodile u.v.m.. Optimale Bedingungen für Vogelfotografie! Alternativ (bei Flut!): Bootsfahrt zur Vogelfotografie im Mündungsgebiet der Somone. Zweite Nacht im Hotel in der Somone.

Tag 3

Bandia, Somone

Morgens Bootsfahrt auf der Somone mit Möglichkeit auf Riff-, Seiden-, Mangroven-, Rallen-, Silber-, und Nachtreiher, Fischadler, Rosapelikane, Brachvogel, Limikolen u.v.m.. Pirschfahrt bzw. Fotospaziergang in Bandia (je nach Gehzeiten). Am Nachmittag Fahrt zum Sine Saloum-NP, an das Ende der Strasse bei Ndangane, von dort 10 Min. Überfahrt zum Camp des Österreichers Kurt Wiesbauer. Dort 7 Übernachtungen.

Tag 4 - 5

NP Sine Saloum, u.a. Bootsfahrten in das Vogelschutzgebiet und Pferdewagenfahrt auf der Insel Mar Lodj.

In der Umgebung des Camps sieht man oft Senegaltriel, Goldscheitelwürger, Spornkiebitz, Koukal, Rotschnabeltoko, afrikanische Elster, Kaptäubchen, Prachtfinkenarten, Senegalracke, Blauwangenspint, Pelikane, Reiherarten, Eisvögel, Bienenfresser, Glanzstare, Webervögel, Milan, Rothalsfalke und andere Greifvögel.

Zu verschiedenen Tageszeiten und unterschiedlichen Lichtverhältnissen unternehmen wir Bootsfahrten in das Vogelschutzgebiet sowie Pferdewagenfahrten auf der Insel Mar Lodj. Auch gute Möglichkeiten für Reisefotografie und Reportage – Fotografie von Menschen und Märkten.

Tag 6

Gegen Mittag Abfahrt mit dem Boot zur Greifvogelinsel. Übernachtung dort im Zelt oder unter freiem Himmel. Matten, Decken, Getränke und Verpflegung werden mitgenommen

Tag 7

Greifvogelinsel. Rückfahrt.

Morgens noch ein Fotospaziergang unter tausenden Falken, danach Rückfahrt mit Einbaum, Auto und der Piroge nach Mar Lodj ins Camp. Reiseverpflegung: Bananen, Nüsse, etc. Abends Fotopirsch oder Bootsfahrt. Teilnehmer, die nicht auf die Falkeninsel fahren, haben ihr Programm mit Piroge, Pferdewagen oder Tarnzelt vom Camp aus.

Tag 8

Vormittags und nachmittags Vogelfotografie auf der Insel Mar Lodj aus Ansitzen.

Teilnehmer, die nur beim Niokolo-Koba – Teil der Reise dabei sein wollen, müssen bereits an diesem Tag (12.2.2020) anreisen und werden vom Flughafen Dakar ins Camp gebracht.

 

Tag 9

Donnerstag 13.2.2020: Für die Teilnehmer, die an diesem Abend nach Hause fliegen, gibt es am Vormittag noch eine Bootsfahrt. Nach dem Mittagessen Packen, Ausruhen und am Abend Transfer zum Flughafen für den Nachtflug nach Europa. Ankunft am 10. Tag in Deutschland am Fr., 14.2.2010.

Jene max. 4 Teilnehmer, die nach Niokolo-Koba fahren werden nach dem Frühstück von unserem Fahrer Mbodj mit einem Kleinbus von unserem Camp im Sine Saloum N.P. abgeholt. Koffer und große, dicht verpackte Gepäcksstücke müssen ev. auf das Dach. Die Fahrt nach Wassadou ist ca. 550km lang. Man muss mit 6-7 Stunden Fahrt rechnen. Unterwegs gibt es Einkehrmöglichkeiten zum Essen, aber wir können uns auch auf mitgenommene Kleinigkeiten beschränken. Abendessen im Camp.

Das Camp in Wassadou wird uns 2 Nächte beherbergen. Wir kennen es aus der Zeit, als es noch unter französischer Leitung war. Da war es erstklassig. Jetzt ist es afrikanisch geführt. Das Essen ist nach wie vor gut. Die Hütten einfach, die Türen oft defekt, die Toiletten möglicherweise mit Kübelspülung, Licht nur stundenweise, aber alles wird aufgewogen durch die herrliche Lage am Gambiafluss.

Tag 10

Wassadou

Morgens und abends zu Fuß Spaziergänge im Campbereich und in der Umgebung. Eventuell eine Bootsfahrt auf dem Gambiafluss: Bienenfresserarten, Krokodilwächter, Riesenfischer und mehrere andere Eisvogelarten, auch die scheue Afrikanische Binsenralle (Podica senegalensis) ist heimisch! F,M, A im Camp. 2. Nacht in Wassadou

Tag 11

Wassadou – Simenti

Ausflug in nahe gelegene Dörfer und zu guten Vogelbeobachtungsgebieten. Mittags Picknick oder frisch gekochtes, sicheres Essen im Dorf. Nachmittags Einfahrt in den eigentlichen Nationalpark, Bezug der Bungalows.

Abends Fotopirsch und Ansitz am See. 1. Nacht in Simenti.

Tag 12

Pirschfahrten und Spaziergänge im Niokolo-Koba N.P.: Nilpferde, Krokodile, Warane, Makaken, Antilopen und viele Vogelarten, z.B. Paradiesfliegenschnäpper, Eisvogelarten, Hornrabe, Rackenarten etc. M, A  in Simenti Hotel im Park. 2. Nacht in Simenti.

Tag 13

Niokolo-Koba N.P.

Wieder ganztägige Naturbeobachtungstouren im Nationalpark.

Wir fahren morgens langsam die Wege im Park ab, machen kleine Wanderungen am Fluss entlang, nutzen die Beobachtungskanzeln. Mittags wieder eine kurze Rast, abends wieder Sunsetdrink. F,M,A in Simenti. 3. Nacht in Simenti.

Tag 14

Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Dakar. Vorbereitungen für den Heimflug im Hotel in der Somone. Abflug am späten Abend.

Tag 15

Ankunft in Europa gegen Mittag

 

Der erste Reiseteil entspricht im Programm der Reise SENEGAL 1 und ist speziell auf die Bedürfnisse von Vogelfotografen und Naturbeobachtern zugeschnitten. Das Sammeln von möglichst vielen Vogelarten ist nicht auf dem Programm, dafür gibt es ausreichend Zeit, sich in einem angenehmen Ambiente bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen sehr interessanten Vogelarten zu widmen. Der Sine Saloum Nationalpark, das Schutzgebiet an der Somone-Mündung und das private Schutzgebiet: Bandia geben den Rahmen für artenreiche Naturfotografie, ohne dass man lange Autostrecken zurücklegen muss. Nicht fotografierende aber naturbegeisterte Mitreisende werden die Wartezeit auf die Fotografen in einem bequemen Strandhotel und einem romantischen Camp genießen.

Im ersten Teil dieser Reise (9 Tage) gibt es keine langen Autofahrten auf staubigen Straßen und daher weniger Stress. Auf der Insel Mar Lodj gibt es nur Boote und Pferdewagen! Nur ein Hotelwechsel ist notwendig!

Im zweiten Teil (6 Tage) fahren wir 550 km ins Hinterland in den Niokolo-Koba Nationalpark. Dort bietet sich ein anderes Artenspektrum!

Quartiere: In der Somone gutes Strandhotel. Im Sine Saloum N.P. wohnt man in einem vom einem Österreicher und seiner senegalesischen Frau geführten „Campement“. Dieses ist kein Campingplatz, sondern eine kleine, sehr einfache Bungalowanlage. Alle Zimmer mit Dusche und WC, aber es herrscht allgemein großer Wassermangel.  Stromversorgung mit Generator von 19h bis 07h reicht für die Aufladung aller Geräte. Beste Bedingungen für die Vogelfotografie direkt beim Camp!

In Niokolo ebenfalls Camp-Bedingungnen: nur zeitweise Strom, wenig Wasser, aber Duschen möglich!

Auch wenn Fotografen meist keine Artenliste schreiben, 80 – 100 Arten sind durchaus möglich. Dies ist nicht als Garantie zu verstehen, sondern nur als Größenordnungsangabe.

Für Vogelaufnahmen aus dem Boot und für Flugaufnahmen reicht ein 300mm Teleobjektiv an einer DSLR mit Vollformat. Auf Pirschgängen und für Kleinvögel ist eine längere Brennweite empfehlenswert (mindestens 400mm!). An zwei Stellen wird im Gelände angesessen (auf Kübeln!). Die Fotografen werden gebeten, helle Objektive abzukleben, stets Sonnenblenden zu verwenden und leichte, dunkle Tarnhandschuhe bei den Ansitzen anzuziehen, optimal wären auch Gesichtsmasken oder Tarnschals. Es sind Tarnplanen und ein Tarnzelt vorhanden.

Kurzbeschreibung der besuchten Regionen:

Im Hinterland von Dakar liegt das Schutzgebiet von Bandia. Von bequemen Safarifahrzeugen aus kann man zahlreiche Vogelarten fotografieren, vor allem aber seltene Antilopenarten, die hier gezüchtet werden. Das Restaurant ist nicht nur kulinarisch eine Besonderheit: vom Restaurant hat man Einblick auf das Wasserloch mit  Krokodilen, Reihern, Warzenschweinen und vielem mehr.

Nur wenige Kilometer entfernt liegt an der Küste das vom Tourismus erschlossene Gebiet der Somone. Die Mündung der Somone ist ein Vogelschutzgebiet mit hervorragenden Fotobedingungen vom Boot aus.

Eine gute Autostunde weiter südlich beginnt der große NP Sine Saloum, ein Ramsar-Schutzgebiet und UNESCO Biosphärenreservat. Mit der Piroge erreicht man das Camp eines österreichischen Campbesitzers auf der Insel Mar Lodj. Es ist ein optimaler Standort um einige Tage lang zu Fuß, mit Pferdewagen und per Boot die Vogelwelt zu erkunden. Den Flughafen Dakar (DSS) erreicht man von dort aus in ca. 3 Stunden.

Fakultativ (weil Übernachtung im Freien), € 200.- p.P.: Bootsfahrt und Übernachtung auf der Falkeninsel mit (je nach Niederschlag) tausenden Schwalbenschwanzaaren und anderen Falkenarten. Ein spektakuläres Erlebnis!

Wir haben ordentliche Liegematten, Schlafsäcke und warme Decken vorbereitet! Backhendl und Kartoffelsalat als Abendessen! Die Insel ist mit einer ca. dreistündigen Bootsfahrt, einer einstündigen Autofahrt und einer kurzen Strecke im Einbaum erreichbar. Kosten p.P. € 200.-

 Zweiter Reiseteil: Der Niokolo-Koba Nationalpark, am Oberlauf des Gambiaflusses gelegen, bietet als Spezialitäten weitere Eisvogelarten, die scheue Binsenralle, Schreiseeadler, Zimtracke, Paradiesfliegenschnäpper, Weißscheitelrötel, Hammerkopf und den Krokodilwächter. Außerdem Krokodile und Hippos als Zugabe.

Auf den Autostrecken werden Gepäcksstücke auch auf dem Dach transportiert. Sie stauben dort ein, werden aber sicher verstaut.

Sie werden geführt und betreut vom österreichischen Geografen und Naturfotografen Dr. Herbert Bödendorfer, der mit seiner Frau Eva seit 2010 alljährlich den Senegal bereist haben. Hier sehen Sie die Ergebnisse der letzten Senegalreisen: http://geo-vision.blogspot.com/2019/03/vogelfotografie-im-senegal-1-janner-2019.html

Bitte beachten Sie: Spezieller Naturtourismus in einem Entwicklungsland ist durch die unterschiedlichen Lebenswelten und das ungewohnte Klima immer körperlich und mental schwierig. Sonnenschutz, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Ruhepausen sind äußerst wichtig. Weil wir viel mit Booten oder Pferdewagen unterwegs sind, ist die Reise durchaus auch für Menschen mit leichter Gehbehinderung geeignet, aber Aufsteigen auf einen Wagen und auf einer Anlegeleiter vom Boot aus müssen möglich sein.

Fotoausrüstung: Für Vogelfotografie aus dem Boot und für Flugaufnahmen reicht in vielen Fällen ein 300mm Objektiv an einer DSLR mit Vollformat. Auf Pirschgängen und für Kleinvögel ist eine längere Brennweite (ab 400mm) empfehlenswert. Auch Telezooms von 200 – 400mm, 150-600mm usw. sind zu empfehlen. An zwei Stellen wird im Gelände Ansitzfotografie betrieben, wobei die Sitzgelegenheiten Kübel sind. Wir bitten Sie helle Objektive (Sony, Canon) mit Tarnfolie zu ummanteln, immer eine Gegenlichtblende zu benutzen und leichte, dunkle Tarnhandschuhe bei den Ansitzen anzuziehen, optimal wären auch Gesichtsmasken bzw. Tarnschals. Tarnplanen und ein Tarnzelt ist vorhanden.

Anforderungen an die Gesundheit / Fitness:Eine stabile Gesundheit ist Voraussetzung für eine Teilnahme. Die Gehstrecken sind nicht sehr groß aber Sie sollten schon hitzetauglich sein.
Bitte beachten Sie: diese Reise eignet sich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Einreisebedingungen in den Senegal: hierzu siehe auch die Seiten des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de). Für die Einreise in die Republik Senegal und einen vorübergehenden Aufenthalt von bis zu drei Monaten ist ein Reisepass notwendig. Staatsangehörige der EU benötigen seit Mai 2015 kein Visum mehr. Ein Rückflugticket, sowie Nachweise zur Unterkunft sind bei der Einreise regelmäßig vorzulegen. Nähere Auskünfte sind über die senegalesische Botschaft in Berlin zu erhalten. Für Bürger der Schweiz und Liechtensteins sind die senegalesischen Vertretungen in der Schweiz zuständig. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie aus einem anderen Land kommen.

Impfungen: Jeder Reisende in den Senegal sollte über die für Deutschland allgemein empfohlenen Standardimpfungen verfügen, insbesondere über eine aktuelle Impfung gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Masern und eine Grundimmunisierung gegen Poliomyelitis/Kinderlähmung.
Wir empfehlen dennoch, Ihren aktuellen Impfstatus mit Ihrem Hausarzt zu besprechen und die Seiten des Auswärtigen Amtes https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/namibia-node/namibiasicherheit/208314 anzusehen. Sehen Sie auch unter: www.reisemed-experten.de/laender-informationen/senegal

Reiseanmeldung

Leitung: Dr. Herbert und Eva Bödendorfer (deutschsprachig)

Leistungen:

  • Fahrt im Taxi mit Fahrer
  • Unterbringung in landestypischen Hotels und Camps im DZ oder EZ mit WC/Dusche im Zimmer
  • Vollverpflegung mit Picknick oder lokalem Essen mittags (Früchte, gebratenes Fleisch, Gebäck, Pizza etc.)
  • Sicheres Trinkwasser
  • Alle Fahrten und Exkursionen, Bootsfahrten, Pferdewagenfahrten, Eintritte
  • Naturkundliche und fotografische Reiseleitung durch Dr. Herbert und Eva Bödendorfer

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Langstreckenflug für An- und Rückreise (bei früher Buchung ca. 400,00 €)
  • Fahrt zur und Übernachtung auf der Falkeninsel. (200,00 € p. P.)
  • Trinkgelder für örtliche Führer oder Hotelpersonal
  • alkoholische und abgepackte Getränke
  • durch Flugausfälle bedingte Mehrkosten
  • Persönliche Ausgaben

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten!

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über mich buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von bis 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht. Bitte schließen Sie auf alle Fälle eine Reiserücktrittskosten-Versicherung ab.

Info Reiseversicherung: ERGO Reiseversicherung

Galerie

© Dr. H. Bödendorfer