Vogel- und Naturfotografie auf den Inseln Santiago, Boavista und Fogo

  • Von: 27.02.2020
  • Bis: 09.03.2020
  • Preis: 2.495,00 € p.P. im Doppelzimmer (ohne Flug)
  • Einzelzimmerzuschlag: 240,00 €

Die Inselgruppe der Kapverden besteht aus knapp einem Dutzend größeren und vielen kleinen Inseln und liegt ca. 500 km vor der Küste Senegals. Jede der größeren Inseln hat spezielle Lebensräume und Klimabedingungen. Die Wintermonate sind ideal für Wanderungen in der spektakulären Landschaft bei Temperaturen von über 20 °C. Sie benötigen auf den Inseln keine Malariaprophylaxe!
Diese Reise kombiniert intensive Vogelfotografie auf zwei gegensätzlichen Inseln (Boavista und Santiago) mit dem Besuch einer dritten, ganz besonderen kapverdischen Insel: der Vulkaninsel Fogo.

Tag 1

Anreise über Lissabon auf die Kapverdischen Inseln

Am Vormittag Flug ab deutschen Flughäfen (oder ab Zürich oder Wien) über Lissabon nach Praia (Kapverden) auf der Insel Santiago. Ankunft der Maschine dort gegen Mitternacht, Abholung am Flughafen und ca. 30 minütiger Transfer zum Quartier (Ecotec Haus). Gegen 02:00h wird noch ein leichtes Abendessen serviert.

Tag 2

Fotoexkursionen auf der Insel Santiago

Morgenexkursion rund ums Haus und um die beiden nahegelegenen Lagunen an der Ostküste der Insel. Fotomotive: Sandstrand mit Brandung, Kirchenruine, Palmenhaine und die freundliche einheimische Bevölkerung. Zu beobachtende Vogelarten sind: Graukopfliest, Limikolen wie z.B. europäische Regenpfeifer, Steinwälzer, Grünschenkel und mit etwas Glück auch amerikanische Arten wie Großer und Kleiner Gelbschenkel sowie Drosseluferläufer. Auch Reiherarten wie Seiden-, Küsten- und Graureiher sowie Weiden-, Haussperling und die endemischen Arten Jagosperling und Kapverden-Rohrsänger sind möglich. Mittagessen im Ecotec Haus.

Nachmittags Fahrt zum Stausee in der Ribeira Secca: Bis zu 10 Reiherarten, z.B. Silber-, Grau-, Mittel-, Küsten-, Glocken-, Nacht-, Kuh- und Rallenreiher, der endemische Kapverde-Purpurreiher sowie Europäischer Löffler. Auch einem Reiherbrutbaum mit Purpurreihern statten Sie einen Besuch ab. Abendessen im Ecotec Haus.

Tag 3

Flug auf die Insel Boavista

Transfer zum Flughafen und ca. 20 minütiger Flug nach Boavista. Dort Zimmerbezug in der Pension (2 Übernachtungen) nach gutem europäischem Standard und Jeepfahrt über die Insel zu besten Beobachtungs- und Fotoplätzen an Stauseen und Lagunen. Besuch der Wüste von Viana. Heute sind typische Vogelarten der Wüste wie z.B. Rennvogel, Wüstenläuferlerche und Weißstirnlerche zu erwarten. Abendessen im Restaurant. Übernachtung in der Pension.

Tag 4

Boavista

Morgens jagende Weißbauchtölpel. Ganztägig Vogelfotografie in der Wüste und an den Lagunen und Stauseen. Gute Bademöglichkeit! Abendessen im Restaurant.

Tag 5

Flug Boavista – Praia/ Santiago

Je nach Abflugzeit noch Fotomöglichkeiten am Vormittag. Gleich in der Nähe des Flughafens in Praia gute Möglichkeiten zur Fotografie des Rotschnabel-Tropikvogels am Nachmittag. Abends im Ecotec-Haus.

Tag 6

Fotowanderung am Stausee und / oder Fotoansitz.

Tagestour auf Santiago. Wanderung in den grünen Tälern am Fuße des Pico d’Antonia durch hügeliges Gelände, an Bauernhöfen vorbei, wo Sie die verschiedenen Formen der Landwirtschaft der Insel kennen lernen. Riesige Mangobäume stehen am Talgrund, auf den Felsen wachsen endemische Euphorbien und Ochsenzungen. Suche nach dem Kapverden-Bussard. Wahlweise auch gerne Ansitz im Fotoversteck am Stausee. Picknick. Abendessen und Übernachtung im Ecotec Haus.

Tag 7

Flug nach Fogo (ca. 20 min). Wanderung oder Fahrt zum Krater

Je nach Ankunftszeit Besichtigung der Hauptstadt Sao Felipe und/oder kleine oder größere Wanderung im Krater. Zwei Übernachtungen in einem Hotel im Krater.

Tag 8

Fototouren in der Caldera

Je nach Wusch und optional: Aufstieg auf den Pico (fast 3000m hoch, 1700 m Anstieg, Tiefschneeabfahrt im Lavasand!) oder Wanderungen im Krater.

Tag 9

Abstieg oder Abfahrt aus der Caldera und Rückflug nach Santiago

Je nach Flugzeit Wanderung durch den Nebelwald und Kulturland 1700m bergab. Alternativ: Taxi-Transfer nach Sao Felipe, zum Flughafen und Rückflug nach Praia. Transfer ins Ecotec Haus.

Tag 10

Inselrundfahrt auf Santiago, Landschafts- und Pflanzenfotografie, Märkte, Gebirge und Strände

Im Norden von Santiago liegt der Nationalpark Serra Malagueta (1000m), Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen. Auf gekennzeichneten Wanderrouten lässt sich die eindrucksvolle Bergwelt Santiagos erkunden. Einige Pflanzen- und Tierarten sind endemisch und stehen unter Naturschutz. Hier wachsen interessante endemische Pflanzen wie Riesen-Natternkopf, Lobinie und Santiago-Glockenblume. Von oben wird man mit fantastischen Ausblicken über die Insel belohnt! Früh am Morgen hängt meist eine Wolkendecke über der Serra de Malagueta. Chancen auf den endemischen Bussard.

Am Nachmittag können Sie sich an der Westküste bei einem Bad im Atlantik abkühlen.

Tag 11

Ausflug in die Hauptstaft Praia mit bunten Märkten und nach Cidade Velha, die alte Skalvenstadt. Alternativ: Nochmals Fotomöglichkeiten aus den Fotoverstecken.

Vogelfotografie am Strand, an den Lagunen oder am Stausee. Spät abends Transfer zum Flughafen Praia. Rückflug nach Lissabon.

Tag 12

Gegen 06:00 h morgens Ankunft in Lissabon und Weiterflug nach Deutschland. Ankunft dort am Mittag.

Das Besondere an dieser Reise ist, dass eine ganz kleine und familiäre Gruppe von Vogelfotografen (max. 4 Personen) in unmittelbarer Nähe des ersten Quartieres (Ecotec-Haus auf der Insel Santiago; Santiago (Birding Hotspot) beste Fotobedingungen an zwei Lagunen und in den Oasentälern vorfindet. So kann man oft schon vor dem Frühstück oder abends schnell für eine Stunde fotografieren gehen.

Ein Doppelzimmer wird im Ecotec-Haus bewohnt, die weiteren Gäste wohnen in einem benachbarten Hotel eines französischen Betreibers und haben ebenfalls private Badezimmer (WC / Dusche). Frühstück im jeweiligen Quartier, Mittag- und Abendessen gemeinsam, meist im Ecotec.Haus. Ein Kleinbus steht für die Transfers zur Verfügung.

Das Ecotec-Haus ist ein Projekthaus in einem sehr armen Dorf. Es ist seit 2006 das Zentrum für eine interkulturelle Naturführerausbildung. Sie werden, außer von Herbert Bödendorfer, auch von Englisch sprechenden lokalen vogelkundlichen Führern begleitet. Es gibt besondere Fotomöglichkeiten in Schulen, Kindergärten, auf Märkten und bei Begegnungen mit Menschen!

Gute Fotobedingungen für Kapverden-Rohrsänger, Graukopfliest, Weißstirnlerche, Jagosperling, Weidensperling, Brillengrasmücke, Brauner Sichler, Wüstenläuferlerche, Sandlerche, Wüstenrabe, Rotschnabeltropikvogel, Weißbauchtölpel, Bourne’s Purpurreiher, Löffler, Reiherarten, Grünschenkel, Bruch- und Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Steinwälzer, Sanderling, Sand- und Seeregenpfeifer,  Stelzenläufer,  Regenbrachvogel,  Bekassine, Wellenastrild, Helmperlhuhn, Turmfalke, Rennvogel, Kapverden-Bussard und Kapverden-Segler. Einige Ergebnisse der vorjährigen Reise finden Sie auf http://geo-vision.blogspot.co.at/.

Zur Fototechnik: Für Aufnahmen wenig scheuer Kuhreiher oder Eisvögel und für Flugaufnahmen reicht ein 300mm Teleobjektiv an einer DSLR mit APSC Sensor. Auf Pirschgängen und für Kleinvögel ist eine längere Brennweite empfehlenswert (mindestens 400mm!). Im Gelände wird getarnt angesessen (auf Kübeln!) Die Fotografen werden gebeten, helle Objektive abzukleben, stets Sonnenblenden zu verwenden und leichte, dunkle Tarnhandschuhe und Tarnkleidung bei den Ansitzen anzuziehen, optimal wären auch Gesichtsmasken oder Tarnschals. Tarnplanen sind vorhanden. Als Stativ ist ein Einbein flexibler als ein Dreibein. Besitzer langer 500 oder 600mm Objektive werden halbtägig in Ansitzen getarnt.

Quartiere: Sie wohnen zuerst auf die Insel Santiago und dann drei Tage (zwei Nächte) auf Boavista. Nach zwei weiteren Tagen auf Santiago besuchen Sie drei Tage (zwei Nächte) Fogo, wo nicht die Vogelfotografie im Vordergrund steht, sondern die spektakuläre Kraterlandschaft und deren Bewohner.

Damit ist das landschaftliche Spektrum von Wüsten- bis Vulkaninsel samt Oasentälen abgedeckt und weitere zeitaufwändige Flüge zwischen den Inseln sind nicht notwendig.

Ein besonderer Glücksfall für Vogelfotografen ist der mit chinesischer Hilfe errichtete Staudamm auf Santiago. Er wurde nach großen Regenfällen 2010 erstmals ganz gefüllt. Seit 2017 sind die Niederschläge aber nicht ausreichend gewesen, um den Stausee zu füllen. Die Fotobedingungen hängen also sehr davon ab, ob es in der sommerlichen Regenzeit genug geregnet hat.

Die Vogelwelt bietet einige Endemiten, die die westpaläarktische Artenliste bereichern: Kapverden-Rohrsänger, Jagosperling, Kapverden-Mauersegler, Bannermann’s Kapverden Bussard, Purpurreiher, Graukopfliest und Turmfalke sind mit lokalen Inselarten vertreten. Dazu kommen gelegentlich interessante Irrgäste aus Afrika und Amerika. Sie sind oft an den Lagunen direkt am Haus zu beobachten!

Auf der Insel Boavista mit sahara-ähnlichen Landschaften mitten im Atlantik („Weiße Wüste von Viana“) kann man außer den genannten „Wüstenarten“ Rennvogel, Sandlerche, Weißstirnlerche und Wüstenläuferlerche und gelegentlich auch Irrgäste aus Amerika beobachten. Lagunen und kleine Stauseen bieten gute Beobachtungsmöglichkeiten für nordische und amerikanische Arten von Enten und Limikolen.

Die Beobachtungslisten umfassen auf diesen beiden Inseln meist 50-80 Arten, davon kann man gut 30 Arten intensiv fotografisch bearbeiten. Sie werden zu unterschiedlichen Tageszeiten und bei verschiedenen Lichtstimmungen gute bis sehr gute Fotogelegenheiten für die genannten Arten haben und sich so Ihr Wunschfoto erarbeiten können! Das alles in einer kleinen, familiären Gruppe ohne Zeitdruck.

Wenn man zu all dem noch die freundliche Bevölkerung, die interessante kreolische Kultur mit der bekannten Musikszene und die hervorragende Küche hinzunimmt, sind die Inseln mehr als eine Reise wert. Hier wandeln Sie nicht auf ausgetretenen Wegen des Massentourismus, sondern arbeiten als Tourist an der Entwicklung einer neuen ökotouristischen Destination mit. Sie wohnen auf der Insel Santiago im „Ecotec Haus“, einem europäischem Gästehaus mit funktionierender Wasser und Stromversorgung, auf der Insel Boavista in einer landestypischen Pension in Zimmern mit WC und Dusche.

Betreut werden Sie vom österreichischen Geografen und Naturfotografen Dr. Herbert Bödendorfer, der mit seiner Frau Eva seit 2003 alljährlich einige Monate auf der Insel Santiago verbringt. Im Rahmen eines Entwicklungsprojektes bildet er junge Einheimische zu Englisch sprechenden „Birding Guides“ aus, die Sie auf Santiago führen und den Kontakt zur einheimischen Bevölkerung herstellen. Daher ergeben sich auch zahlreiche Fotosituationen für Porträts und Reportagen (Landwirtschaft, Brunnen und Bewässerung, Märkte, Fischerei, Schulen u.v.m.)

Bitte beachten Sie: Spezieller Naturtourismus in einem Entwicklungsland wie die Kapverdischen Inseln ist durch die unterschiedlichen Lebenswelten und das ungewohnte Klima immer körperlich und mental anstrengend. Sonnenschutz, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige Ruhepausen sind äußerst wichtig!

Reiseanmeldung

Leitung: Dr. Herbert / Eva Bödendorfer (deutschsprachig) und Team (englischsprachig)

Leistungen:

  • Inlandsflüge von Praia – Boavista – Praia und Praia – Fogo – Praia
  • 2 Nächte: Unterbringung in einer sehr schönen Pension auf Boavista mit WC/Dusche im Zimmer
  • 2 Nächte: Unterbringung in einer sehr schönen Pension auf Fogo mit WC/Dusche im Zimmer
  • 6 Nächte: Unterbringung im Ecotec Haus auf Santiago, dort steht 1 DZ mit Badezimmer/WC zur Verfügung oder im benachbarten Hotel „Villa Sao Jose“, ebenfalls mit privatem Bad, Dusche, WC
  • Vollverpflegung mit Picknick oder lokalem Essen mittags (Früchte, gebratenes Fleisch, Gebäck, Pizza …)
  • Sicheres Trinkwasser
  • Alle Fahrten und Exkursionen, Bootsfahrten, Eintritte
  • Naturkundliche und fotografische Reiseleitung durch Dr. Herbert Bödendorfer (deutschsprachig) und/oder englischsprachige Naturführer

Im Reisepreis nicht enthalten:

  • Langstreckenflug für An- und Rückreise
  • Visumgebühr (€ 32,- zu bezahlen bei der Einreise oder (€ 32.- zu bezahlen bei der Einreise oder vorheriger Registrierung im Internet)
  • Trinkgelder für örtliche Führer oder Hotelpersonal
  • Durch Flugausfälle bedingte Mehrkosten
  • Persönliche Ausgaben
  • Alkoholische Getränke

Das Tagesprogramm ist flexibel ausgelegt und wird abhängig von den aktuellen Wetterbedingungen festgelegt. Auf Grund der kleinen Gruppe kann auf Gruppenwünsche, aktuelle Vogelbeobachtungen und Wetterbedingungen kurzfristig reagiert werden.

Gut zu wissen: Die Inlandsfluglinie BINTER ist recht pünktlich. Sandstürme können außerdem Verzögerungen erzwingen, Programmänderungen sind daher ausdrücklich vorbehalten! In solchen Fällen notwendige zusätzliche Spesen (Übernachtung, Mahlzeiten) sind nicht im Pauschalpreis enthalten.

Für die Einreise benötigen EU-Bürger kein Visum. Bei der Einreise auf den internationalen Flughäfen von Sal, Boavista, São Vicente & Santiago müssen sie jedoch eine Flughafengebühr von € 32.- zahlen. Sie benötigen dafür nur einen Reisepass, der am Tag der Einreise noch 6 Monate gültig ist. Richten Sie sich auf Wartezeiten bei der Bezahlung vor Ort ein. Auch per Internet können Sie vorab die Einreisegebühr beantragen!

Impfschutz:
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber ist für alle Reisenden vorgeschrieben, die aus einem Gelbfiebergebiet einreisen, ausgenommen Kinder unter 1 Jahr (siehe auch www.who.int). Bei direkter Einreise aus Europa ist die Impfung nicht notwendig.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de). Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza. Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A empfohlen.

Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner ausdrücklich vorbehalten! 

Bitte beachten Sie: Falls Sie den Flug über mich buchen: Der Flug (Economyklasse) unterliegt speziellen Reservierungs- und Ausstellungsbedingungen der Fluggesellschaft mit Sonderstorno von 100% ab Buchungsdatum. Die üblichen Reisebedingungen des Veranstalters gelten hier nicht.

Galerie

© Dirk Gildemann